1. November 2018
 

M - Eine Stadt sucht einen Mörder

David Schalko / Evi Romen

Im Klassiker von Fritz Lang, den er gemeinsam mit Thea von Harbou schrieb, gerät eine Stadt unter dem Eindruck eines Kindermörders in eine unkontrollierte Massenbewegung. David Schalko, bekannt u. a. für die Serien "Braunschlag" und "Altes Geld," adaptierte gemeinsam mit Evi Romen den Stoff für eine aktuelle Fernsehserie. Ines Häufler hat mit beiden gesprochen.

Gezeigt wird die Serie zunächst im Januar 2019 im ORF. Später wird sie auch beim Co-Auftraggeber RTL-Crime zu sehen sein. Als Stream wird die Serie auf TV Now zu sehen sein. 

David Schalko wuchs in Wien auf und studierte zunächst BWL. Parallel begann er Lyrik zu schreiben. Bald wechselte er zum Fernsehen und arbeitete an unterschiedlichen Sendungen mit. Er erwarb sich bald einen Namen als Entwickler ungewöhnlicher Sendeformate. Er gründete mit John Lüftner und Andreas Payer eine eigene Produktionsfirma namens Superfilm. Seit 2007 führt er regelmäßig Regie bei Filmen und Sendungen im ORF. Zum Beispiel  "Aufschneider" mit Josef Hader. Seine Serien "Braunschlag" und "Altes Geld" wurden von der Kritik begeistert aufgenommen. 

Evi Romen wuchs in Südtirol auf und studierte in Wien Filmschnitt und Kamera. Sie arbeitete lange Zeit als Cutterin für eine große Zahl von Spielfilmen, sowohl für Fernsehen wie fürs Kino. Unter anderem schnitt sie Filme für Wolfgang Murnberger ("Der Knochenmann," "Kästner und der kleine Dienstag" u. a.) Sie wurde mit mehreren Preisen für ihre Arbeit ausgezeichnet. Seit Ende der NeunzigerJahre schreibt sie Drehbücher. 

Ines Häufler im Gespräch mit Evi Romen und David Schalko
Evi Romen und David Schalko