18. September 2018
 

Power & Freedom: die World Conference of Screenwriters 04 vereinigt am 10. und 11. Oktober 2018 Drehbuchautorinnen und -autoren aus aller Welt in Berlin

Autor: VDD

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 18.9.2018. Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) empfängt am 10. und 11. Oktober 2018 KollegInnen aus allen Kontinenten zur World Conference of Screenwriters 04 (WCOS 04) in der Akademie der Künste am Pariser Platz – in Kooperation mit der Federation of Screenwriters in Europe (FSE) und der International Affiliation of Writer’s Guilds (IAWG), die insgesamt rund 60.000 Drehbuchautor*innen weltweit vertreten.

Die Weltkonferenz ist ein lebendiges internationales Forum, das zuvor bereits in Athen, Barcelona und Warschau stattgefunden hat. Die Konferenz ist ein Ort des beruflichen Austauschs, des Know-How-Transfers zwischen den AutorInnen und ihren Verbänden, die Konferenz ist aber auch die Gelegenheit zur Reflexion über die Welt, von der in Filmen und Serien erzählt werden soll.

DrehbuchautorInnen sind wichtige Seismographen unserer Gegenwart und des politischen Zustands der Länder, in denen sie tätig sind. Angesichts der globalen Erosion politischer Gewissheiten und gesellschaftlicher Werte wird die World Conference 2018 wesentlich politischer ausfallen als die vorhergehenden Konferenzen.

Während sich der erste Konferenztag mit dem Thema „Power“ unter anderem der Frage nach dem kreativen Einfluss der Autoren im Prozess der Filmproduktion widmet und die weltweit höchst unterschiedliche Wahrnehmung und Wertschätzung von Autoren als Urheber kreativer Prozesse in den Blick nimmt, rückt am zweiten Tag das Thema „Freedom“ in den Mittelpunkt.

Die Freiheit von AutorInnen, die Diversität filmischer Erzählungen werden auch in Europäischen Ländern zunehmend durch Angriffe auf die Unabhängigkeit des Rundfunks und der Filmförderung bedroht. Im Fokus wird deshalb die Situation von AutorInnen stehen, die in ihrem kreativen Schaffen die Einflussnahme autoritärer Regime oder populistischer Bewegungen zu spüren bekommen.

Zu den internationalen TeilnehmerInnen zählen zahlreiche Autoren, die mit ihren Drehbüchern und Formatentwicklungen weltweite Erfolge erschrieben haben,  darunter James Schamus (USA/Crouching Tiger, Hidden Dragon, Brokeback Mountain), David A. Goodman (USA/Family Guy, Futurama, Star Trek: Enterprise), Steven Moffat (Großbritannien/Sherlock, Dr. Who), Camilla Ahlgren (Dänemark/Die Brücke), Dorothee Schön (Deutschland/Charité), Sigurjón Kjartansson (Island/The Trap), Vasant Nath (Indien/Sacred Game), Leora Kamenetzky (Israel/Fauda), Elena Soarez (Brasilien/The Mechanism) unter vielen anderen.

Der Andrang auf die Konferenz ist überwältigend – bereits Wochen vor Beginn ist die Konferenz ausgebucht!

Informationen zur Konferenz und zum Programm finden Sie unter: https://www.wcos-berlin.de/

World Conference of Screenwriters 04 (WCOS 04) -  eine Veranstaltung  vom Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD), der Federation of Screenwriters of Europe (FSE) und der International Affiliation of Screenwriters (IAWG).

Inhaltliche Leitung: Carolin Otto, Drehbuchautorin, Vize-Präsidentin der FSE, Beirat des VDD-Vorstands und langjährig im VDD zuständig für internationale Themen.

Verantwortlich für die Organisation: Jan Herchenröder, Geschäftsführer VDD.

Mit Unterstützung der Filmförderantstalt (FFA), des Auswärtiges Amts, der Akademie der Künste, der VG Wort, des Regierende Bürgermeister von Berlin, die Authors' Licensing and Collecting Society.
 

Federation of Screenwriters in Europe (FSE)

Die FSE ist der Dachverband der europäischen Drehbuchautorenverbände, der seinen Mitgliedern neben wichtiger Lobbyarbeit in Brüssel auch eine zentrale Informations- und Kommunikationsplattform bietet. Mitglieder sind u. a. Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen, Bulgarien, Belgien, Spanien, Deutschland, Österreich u.v.a. Ziel der FSE ist aktuell die Einbindung weiterer Mitglieder aus Osteuropa. Die FSE vergibt u. a. den FSE Award für besonders anerkennenswerte Leistungen im Drehbuchbereich. Erster Preisträger 2015 war der dänische Drehbuchautor Adam Price (Borgen). Die Französin Anne Landois (Spirals) erhielt die Auszeichnung 2017.

http://www.scenaristes.org/

 

International Affiliation of Screenwriters (IAWG)

Gegründet wurde die IAWG ursprünglich von Writers Guilds aus englischsprachigen Ländern. Eine zentrale Rolle spielten dabei die Writers Guilds of America, Kanada und Großbritannien. Die IAWG zielt auf die internationale Stärkung der AutorInnen und ihrer Verbände und unterstützt DrehbuchautorInnen weltweit beim Aufbau von politischen Organisationen und der Durchsetzung fairer kollektiver Honorarrahmen. Die Mitgliedsverbände der IAWG arbeiten im Auftrag von über 50.000 AutorInnen weltweit. Die IAWG strebt eine weitere Internationalisierung und die Einbindung von Verbänden aus allen Kontinenten an.

http://iawg.org/

 

Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD)

Der VDD vertritt die Interessen der Drehbuchautoren in Deutschland gegenüber den Sendern, der Filmförderung, der Öffentlichkeit sowie der Politik - national wie international. Der VDD setzt sich für ein reformiertes Urheberrecht ein, arbeitet aktiv mit an der Weiterentwicklung der Filmförderung, kämpft in Diskussionen mit den Sendern um neue Formen der Zusammenarbeit in der Stoffentwicklung und verhandelt gemeinsame Vergütungsregeln mit den Verwertern. Kostenlose Rechtsberatung, Honorarermittlung und ein weites Netzwerk in der Branche sind weitere Vorteile, von denen Mitglieder, aber auch Sender, Produzenten und Politiker profitieren.

www.drehbuchautoren.de