28. Juni 2018
 

Wie wir richtige Helden wurden - Bericht über den 3. exklusiven VDD-Nachwuchs-Workshop

Autor: VDD

von Dinah Marte Golch, Vorstandsmitglied

Wir Helden, die wir bislang nur auf dem Papier existierten und in den Köpfen unserer kreativen Mamas und Papas - den Juniorautoren -, stiefelten am 21. Juni aufgeregt in den 4. Stock eines alten Fabrikgebäudes. Wir waren schon eine etwas gewöhnungsbedürftige Prozession: Ein pickliges Teenie-Mädchen, eine Animationsfigur, ein historischer Mann im Samtrock, eine Frau, die eine Blutspur hinter sich her zog, ein bayerischer Grantler, eine Superheldin, bekiffte Jugendliche, Hippies, Trümmerfrauen, Träumer und Techtelmechtler.

Uns Helden von morgen erwarteten großzügige Büros, Fensterfronten mit Weitblick über den Prenzlauer Berg Berlin, eine lange Tafel mit Nervennahrung und Kaffee, zwei erfolgreiche Produzenten, zwei gestandenen Vorstandsmitglieder und Autoren und ein Konferenzraum voll hungriger und begeisterungsfähiger Juniormitglieder.

„Gut so“, dachten wir uns. „Man zollt uns schon mal den nötigen Respekt.“

Eine gewisse Erwartungshaltung hatten wir schon, zugegeben, da es Helden und Geschichten aus dem letzten Junior-Workshop zu echten Stoffen und echten Verträgen gebracht hatten!

Und - ein bisschen mulmig war uns auch. Drei Tage der Ungewissheit lagen vor uns. Was würde mit uns angehenden Helden passieren? Würden wir allesamt durch den Fleischwolf gedreht werden? Wir, die Hauptfiguren aus Komödien, Dramen, Thrillern und Serien? Würden die Produzenten Ronald Mühlfellner von der Bavaria Film und Ivo-Alexander Beck von Ninety-Minute-Film uns wohlwollend mustern, gar einen Flirt mit uns eingehen? Einen von uns abschleppen? Und würden die erfahrenen Autoren Uwe Petzold und Dinah Marte Golch uns gedeihen lassen oder uns mit dem gefürchteten Satz „Kill your darlings“ unser junges Leben auspusten?

„Es war und ist absolut großartig“, schwärmt immer noch einer von uns. „Ich war bis zu diesem Seminar nur eine Nebenfigur. In den drei Tagen wurde ich zur Hauptfigur und damit wurde die Geschichte so geil. Und ich muss sagen - nicht dass ich eingebildet wäre -, aber alle finden mich jetzt richtig großartig.“

Andere von uns brauchten auf dem Weg zum Glück etwas mehr Durchhaltevermögen: „Ich habe sie alle gehasst. Bislang war ich recht flockig durch meine Geschichte gekommen. Und plötzlich heißt es, es ginge mir zu gut. Und dann arbeiten die alle daran - Produzenten, Seminarleiter und die Juniorautoren -, mich so richtig tief in die Scheiße zu reiten, um dann Spaß daran zu haben, mir dabei zuzugucken, wie ich mich mühsam und unter Einsatz aller Kräfte daraus befreie. Aber was mir bislang kein Therapeut verraten hat: Jetzt gibt es Menschen, die bangen um mich, hoffen mit mir, lieben mich und gönnen mir eine echt fette Lebenserfahrung. Was für ein Trip!“

„Therapeut!“, seufzt nun eine von uns. „Ja, ich kam mir in dem Seminar wirklich vor wie auf der Couch! Ständig ging es darum, was mein Bedürfnis und mein Ziel ist, wo ich hin will, wo meine Entwicklung lang geht. Erstaunlicherweise komme ich noch immer zum gleichen Ziel - aber auf dem Weg verändere ich jetzt mich und meine Geschichte.“

„Jetzt werde ich ewig leben!“, sagt unser historischer Held im Samtfummel. „Ich wusste ehrlich gesagt noch gar nicht, wie viel Potential in mir steckt! Ich bin beeindruckt von mir selbst!“

Unsere Erschaffer sahen am Ende des zweites Tages selbst ziemlich geschafft aus. Aber dafür gab’s dann ein ordentliches Come-Togehther mit Wein und Essen, mit Produzenten und Mentoren, mit Halligalli und fetter Sause. Unsere Mamas und Papas haben sich nach der vielen Arbeit ziemlich lustig einen reingelötet. Aber warum sollten sie nicht - wir Hauptfiguren sprechen dem Alkohol tja eilweise auch ganz schön zu…

Am Ende des drittes Tages fielen wir uns - geschliffen und konturiert und mit mutig und spannend weiter entwickelten Geschichten - in die Arme. Und die Teilnehmer des Seminars sich gegenseitig. Es war fast ein bisschen traurig. Wir alle hatten uns so gut kennen- und lieben gelernt, so großartig vorwärts getrieben und uns mit- und aneinander entwickelt!

Wir freuen uns auf das Nachtreffen unserer Mamas und Papas, den Jungautoren, im Oktober. Der Teamgeist, mit dem sie gearbeitet haben, und der von Seminar zu Seminar immer stärker und fruchtbarer wird, zaubert der Seminarleiterin Dinah Marte Golch ein dickes Lächeln aufs Gesicht.

Wir Hauptfiguren bedanken uns herzlich bei Uwe Petzold, Ronald Mühlfellner und Ivo-Alexander Beck für ihre Zeit und ihr Engagement! Danke an Bavaria und Ninety-Minute, dass Ihr bei dem Seminar so großartige Partner wart! Danke, dass Ihr geholfen habt, das Seminar wieder kostenfrei für die VDD-Juniormitglieder zu gestalten!

 

Workshop-Leiterin Dinah Marte Golch (mit Hund), Produzent Ronald Mühlfellner (3.v. l.) sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer des VDD-Junior-Workshops.

 

Und hier lassen wir noch ein paar Mamas und Papas zu Wort kommen:

 

„Jeder hat einen unglaublichen Input für seinen Stoff bekommen - konstruktiv, unterstützend und motivierend. Zudem gab es noch die unschätzbaren Hinweise aus Produzentensicht, die den Workshop zu einem wirklichen Gewinn machten. Ganz herzlichen Dank für diese Möglichkeit des Austauschs. Gerne jeder Zeit wieder!“

Isabell Serauky

 

"Die Seilschaften, die wir Autoren bei diesen Zusammenkünften untereinander schließen, helfen uns weit über den Workshop hinaus. Wir machen uns gegenseitig besser - konstruktiv kritisch, scharfsinnig und wohlwollend.“

Nikolaus von Uthmann

 

„VDD-Juniorenworkshop = 3 intensive Tage mit 16 Nachwuchsautor*Innen mit 16 Pitches, geleitet von 2 erfahrenen Mentoren und begleitet von 2 ehrlichen Produzenten. Am Ende bleibt keine Frage unbeantwortet und jede Jungautorin und jeder Jungautor verlässt den Workshop mit einem vollen Notizbuch mit kostbaren Ratschlägen und neuen, liebgewonnenen Kontakten.“

Orlindo Frick

 

„Zusammen feilen an tollen Stoffen auf professionellem Niveau! Dinah, Uwe und die Produzenten haben eine Writer’s Room Atmosphäre geschaffen, in der ich aus vielen Inspirationsquellen schöpfen konnte.“

Jenny Alten

 

"Ein sehr gehaltvoller Workshop, der nicht nur zur individuellen Stoffweiterentwicklung beigetragen hat, sondern auch dem Netzwerken junger Autoren untereinander dient.

Die Mentoren und Produzenten können außerdem eine realistische und somit sehr wertvolle Einschätzung des Stoffes auf seinen aktuellen Marktwert geben. Das alles passiert zudem in einem geschützten Rahmen, der die harte Realität jedoch keinesfalls verklärt. Rundum gut!“

Finja C. Wrocklage

 

„Danke nochmal für die tolle Organisation! Dieser sehr gut strukturierte Workshop ermöglicht einen wertvollen Austausch mit Autoren und Produzenten und hilft, eine Geschichte besser zu strukturieren und zu pitchen. Sehr empfehlenswert!“

Maja Costa

 

„Es war eine tolle Erfahrung seinen Stoff in einer Runde zu besprechen, in der einem jede Menge Wohlwollen und konstruktive Kritik entgegengebracht wurde. So ist es möglich gestärkt und motiviert weiter an seinen Geschichten zu arbeiten und dabei das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren: den Austausch und das Vertrauen in sich selbst. Danke!!“

Julia Zimth