22. Juni 2018
 

Etappensieg – Stellung der Urheber und ausübenden Künstler durch Entscheidung des EU-Rechtsausschusses gestärkt

Autor: VDD

Der VDD ist Mitglied der Initiative Urheberrecht. Wir veröffentlichen an dieser Stelle eine Stellungnahme ihres Sprechers Prof. Gerhard Pfennig:

"(...) am 20.6.2018, stimmte der Rechtsausschuss des Europa-Parlaments über seine Stellungnahme zum Richtlinienentwurf der Kommission zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft ab.

Noch ist es zu früh, eine Gesamtbewertung zu geben. Aber einen Erfolg ihrer Bemühungen um die Anerkennung des Anspruchs auf angemessene Vergütung in Verwertungsverträgen haben die Kreativen erreicht:

Der Rechtsausschuss spricht sich wie schon zuvor der Kultur- und der Wirtschaftsausschuss dafür aus, dass Urheber*innen und ausübende Künstler*innen in ihren Verträgen faire und nutzungsbezogene („proportionate“) Vergütungen zu erhalten haben (Art 14 a) - eigentlich eine Selbstverständlichkeit, in der parlamentarischen Diskussion aber lange Zeit sehr umstritten.

Die deutschen und europäischen Urheber*innen und ausübenden Künstler*innen danken den Parlamentarier*innen, insbesondere der sozialistischen und liberalen Oppositionsfraktionen, die am Ende die Mehrheit überzeugten, diese Formulierung in die Stellungnahme aufzunehmen.

Wir werden uns in Kürze zum gesamten Beschluss des Rechtsausschusses äußern."

Der VDD  teilt diese positive Einschätzung und freut sich auch mit seinen Partnerorganisationen FSE und SAA, die die Kommissionsentscheidung ebenfalls als ersten Schritt in die richtige Richtung begrüßen:

"FERA, FSE and SAA hope that the upcoming trilogue process will confirm this basic provision in favour of audiovisual authors and even go further. They urge the Council, Commission and Parliament to strengthen the audiovisual authors’ right to remuneration in the digital era, as claimed by more than 17,000 signatories of the petition in support of Europe’s screenwriters and directors. This would allow these authors to benefit from the constantly growing on-demand exploitation of their works. Setting the scene for tomorrow's European creation also requires stronger protection of European creators’ rights and remuneration. 

“We thank the European Parliament for hearing the call of audiovisual authors to protect and promote their right to fair and proportionate remuneration. We now expect the Council, the Commission and the Parliament to take on board this essential principle and further implement it for on-demand exploitation. It is still possible at trilogue stage!” said Cécile Despringre, SAA Executive Director.

“It is 2018 and past time to adapt audiovisual authors’ rights in the digital era. Without fair and proportionate remuneration for the exploitation of their works online, directors will have no means to sustain professional careers and contribute to Europe’s diverse culture.” Pauline Durand-Vialle, FERA Chief Executive.

“Today’s vote of the European Parliament shows the way to tackle authors’ remuneration in the digital environment. We see it as a positive general provision but hope that the three European institutions will further improve the situation of audiovisual authors during the trilogues.” said David Kavanagh, FSE Executive Officer.

Die Pressemitteilungen von Initiative Urheberrecht sowie SAA, FSE und FERA finden Sie im Anhang.