9. Juni 2018
 

Die Initiative Kontrakt'18 hilft der Filmwirtschaft auf die Sprünge.

Autor: VDD

Stellungnahme des VDD-Vorstands zur gestern veröffentlichten Erklärung der Autorengruppe Kontrakt'18.​

Berlin, 9.6.2018

Keine Erwähnung der AutorInnen in den Programmheften der Berlinale, systematische Reduzierung der Honorare durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, keine Einladung zum Deutschen Fernsehpreis und feindliche Übernahmen und Verstümmelungen ihrer Schöpfungen. Die im VDD organisierten AutorInnen kämpfen seit Jahrzehnten für die verdiente Anerkennung.

Keine Frage, die deutsche Filmbranche geht übel mit denjenigen um, ohne deren Arbeit es sie gar nicht gibt. Man fragt sich zu Recht, ob nicht die mangelnde Einsicht in die Bedeutung der Drehbucharbeit Ursache für die sinkende Akzeptanz etwa des Fernsehangebots ist.

Hier kommt jetzt ein Angebot der erfreulich großen Gruppe Kontrakt'18, wie man die Kreativität und Kompetenz der AutorInnen besser nutzen kann, indem man ihnen eine entscheidende Mitgestaltung des Films, der auf ihrer Grundlage entsteht, genauso zubilligt, wie es auf dem internationalen Markt längst erfolgreich vorgemacht wird.

Der Vorstand des VDD

 

An dieser Stelle veröffentlichen wir die Erklärung Kontrakt'18 im Wortlaut:

Kontrakt'18

"Wir sind Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren. Wir schreiben Filme. Ohne unsere Geschichten gibt es weder Serien noch Kinofilme noch TV-Movies. Wir erschaffen die Figuren, die Plots, die Twists, die Dialoge, aus denen bewegte und bewegende Bilder werden. Unsere Bücher sind die Basis und das Herz eines jeden Films. Diese zentrale Position der Autorin und des Autors findet hierzulande jedoch weder in den Verträgen noch im Prozess der Filmherstellung einen angemessenen Widerhall. Das wollen wir ändern. 

Deshalb erwarten die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, dass auch in Deutschland Vertrags- und Verhaltensstandards eingeführt werden, die in anderen Ländern schon lange selbstverständlich sind, weil sie die Qualität von Filmwerken verbessern.  

Ab dem 1. Juli 2018 werden die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Erklärung nur dann in Vertragsverhandlungen eintreten, wenn ihnen folgende Optionen angeboten werden:

Punkt 1: 
Die Autorin/der Autor verantwortet das Buch bis zur endgültigen Drehfassung. Sämtliche Bearbeitungen des Buchs müssen von der Autorin/vom Autor autorisiert werden. 

Punkt 2: 
Die Autorin/der Autor hat Mitspracherecht bei der Auswahl der Regisseurin oder des Regisseurs. Die Entscheidung über die Besetzung der Regie wird einvernehmlich getroffen.

Punkt 3: 
Die Autorin/der Autor wird zu den Leseproben eingeladen.

Punkt 4:
Der Autorin/dem Autor wird das Recht eingeräumt, die Muster und den Rohschnitt zum frühestmöglichen Zeitpunkt sehen und kommentieren zu können. Der Autor/die Autorin wird zur Rohschnittabnahme eingeladen.

Punkt 5:
Die Autorin/der Autor wird bei allen Veröffentlichungen in Zusammenhang mit dem Filmprojekt (Pressemitteilungen, Programmhinweise, Plakate etc.) namentlich genannt und zu allen projektbezogenen öffentlichen Terminen eingeladen. 

Punkt 6:
Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner verpflichten sich dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen (Rewrites, Polishing u. ä.) nur anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben."

Die Unterzeichner der Erklärung und weitere Informationen zur Gruppe finden Sie auf der Website von Kontrakt'18