23.03.2009

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht Ende Februar die Rechtmäßigkeit einer Filmabgabe zwar grundsätzlich bestätigt, aber an der ungleichen Verteilung der Abgabepflichten verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet hat, ist für die gesamte Film- und Kinolandschaft in Deutschland eine äußerst schwierige Lage entstanden. Bis zur endgültigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (oder einer anderen brancheninternen Lösung des Problems) sind schon jetzt angesichts der finanziellen Unsicherheit zahlreiche Projekte in allen Bereichen der Filmwirtschaft massiv gefährdet.

Der Drehbuchförderbereich der FFA speist sich aus den Töpfen von Kino und Video. Deshalb könnte bei dem FFA-Haushalt, der zur Zeit aufgestellt wird, der Bereich Drehbuch möglicherweise besonders betroffen sein – wie hoch die Kürzung wegen der Vorbehaltszahlungen der Kinos ausfallen wird, ist allerdings noch nicht klar.

11.03.2009

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren unterstützt die Aktion "brender-muss-bleiben".

Losgelöst von der Personalie des ZDF-Chefredakteurs, die intern geklärt werden sollte, spricht sich der VDD strikt gegen jede politische Einflussnahme in den Medien aus. Dies hat sowohl für den Nachrichtenbereich als auch für den fiktionalen Bereich zu gelten.

10.03.2009

"ARD und ZDF sind auf dem besten Weg, sich selbst abzuschaffen – mit einem Programm, das die Privaten kopiert und nichts mehr riskiert."

Lesen Sie den Artikel von Stephan Lebert und Stefan Willeke (© DIE ZEIT) hier: http://www.zeit.de/2009/09/DOS-TV