Volker Schlöndorff
25.05.2017 | Kinostart: 11. Mai 2017
Volker Schlöndorff

"Rückkehr nach Montauk" basiert auf einem Drehbuch von Regisseur Volker Schlöndorff und dem irischen Schriftsteller Colm Tóibín. Die Geschichte ist angelehnt an den Roman "Montauk" von Max Frisch, von dem Schlöndorff 1991 schon dessen Roman "Homo Faber" verfilmt hat. Das Drama erzählt von einem älteren Schriftsteller (dargestellt von Stellan Skarsgård), der nach Jahren seine frühere Geliebte (Nina Hoss) in New York wiedertrifft. Beide beschließen daraufhin, das Wochenende gemeinsam im titelgebenden Küstenort Montauk, auf Long Island, zu verbringen, wo sie einst glücklich waren.

Hanno Hackfort, Richard Kropf, Christoph Bob Konrad
04.05.2017
Die neue horizontale Serie

4 Blocks erzählt in sechs Episoden eine Geschichte um Freundschaft und Familie, Verrat und Schuld im Milieu eines arabischen Clans in Berlin-Neukölln. Im Zentrum steht Ali Hamady, der seiner Frau und Tochter zuliebe seine „vier Blocks“ und kriminellen Geschäfte hinter sich lassen will. Doch als sein Schwager nach einer Razzia verhaftet wird, gerät er in eine Abwärtsspirale aus Verbrechen, Intrigen und Verrat, aus der es kein Entkommen zu geben scheint.

Vanessa Walder
13.04.2017 | Kinostart: 20. 4. 2017
Vanessa Walder

Die schöne Kanincheninsel, wo Conni und ihre Clique in den Sommerferien ungestört die Tage vertrödeln können, soll mit einem Hotel zugebaut werden. Doch glücklicherweise finden die Freunde dort einen mysteriösen Saurierknochen, der dem Bürgermeister seine Beton-Pläne verhagelt. Vanessa Walder schrieb auch den zweiten Teil der Conni-Saga, diesmal führte Til Schweiger Regie.

Dorothee Schön
23.03.2017 | Ab Dienstag, 21.03.17
Die neue Serie der ARD

Es ist das älteste Krankenhaus Berlins, eine der größten Universitätskliniken Europas und ihr Name bedeutet „Nächstenliebe“: Die Charité! Seit der Gründung im Jahr 1710 hat sich die Charité zu einem „Berliner Original“ entwickelt. Die ARD strahlt die historische ARD-Serie „Charité“ mit sechs Folgen jeweils Dienstags um 20.15 aus.

02.03.2017
VDD zu Gast auf der FilmStoffEntwicklung

Was hindert uns daran in der Stoffkommunikation zielorientiert zu arbeiten? Der Verband Deutscher Drehbuchautoren war zu Gast auf der Veranstaltung FilmStoffEntwicklung, die im November 2016 von Verband für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA) veranstaltet wurde.

Jens Eder
09.02.2017
Die Figur im Film

Wir haben uns mit dem Medienwissenschaftler Jens Eder über filmisches Erzählen unterhalten. Er hat das Buch "Die Figur im Film: Grundlagen der Figurenanalyse" geschrieben, das die erste deutschsprachige Monographie darstellt, die ein umfassendes Modell zur Analyse von Filmfiguren entwickelt.

16.01.2017 | Ausstrahlung 16.1. und 18.1. 2017, 20.15 Uhr im ZDF
Rodica Doehnert

Das legendäre Hotel Sacher, bis heute Inbegriff Wiener Lebensart, wird im historischen Zweiteiler "Das Sacher. In bester Gesellschaft" zum Schauplatz eines vielschichtigen Gesellschaftsdramas. Geschrieben und erdacht von der Autorin Rodica Doehnert, die schon die Vorlage zu "Hotel Adlon" verfasst hatte.

25.12.2016 | Kinostart 25. Dezember 2016
Lucy Astner

Mit einer Krimikomödie kehrt Regisseur Wolfgang Petersen wieder nach Deutschland zurück. Der Stoff basiert auf einem amerikanischen Roman, den er mit Autor Wolfgang Menge bereits 1976 fürs deutsche Fernsehen verfilmt hatte. Für die Neufassung schrieb Lucy Astner ("Der Nanny") die deutsche Adaption.

08.12.2016 | Kinostart 15. Dezember 2016
Stefan Kolditz

Obwohl sie sich später als hochbegabte Malerin erweist, wird die junge Paula Becker von den arrivierten Malerkollegen im Künstlerdorf Worpswede nicht ernst genommen. Als sie den Kollegen Otto Modersohn heiratet, scheint ihr Schicksal als freizeitmalende Ehefrau bereits vorgezeichnet. Die Geschichte von Paula Modersohn-Becker wurde unter der Regie von Christian Schwochow verfilmt.

17.11.2016
Filmstoffentwicklung 2016

Ein Horrorfilm aus Deutschland? Kann ja nichts taugen! Ein Panel auf der VeDRA Filmstoffentwicklung beschäftigte sich mit der Frage, wie sich der deutsche Genrefilm aus seinem ungeliebten Nischendasein befreien könnte.

27.10.2016
Ein Gespräch am Rande des Drehbuchforums Wien

Sie stammt aus England, lebt vornehmlich in Australien und arbeitet in der ganzen Welt. Linda Aronson ist sowohl vielseitige Autorin als auch Script Consultant und Drehbuchdozentin. Ihr besonderes Interesse gilt dem non-linearen Erzählen.

06.10.2016 | Online ab 17. 3. 2017
Die erste deutsche Serie auf Amazon

Im Frühjahr 2017 wird in Deutschland das neue Zeitalter der sogenannten Subscription Video On Demand Dienste (SVoD) beginnen. "You Are Wanted" ist die erste deutsche Amazon Originalserie und gleichzeitig die erste Produktion überhaupt, die von einem der großen amerikanischen Anbieter hierzulande in Auftrag gegeben worden ist.

15.09.2016
Ausblick auf Film und Fernsehen im Jahr 2020

Oliver Schütte und Frank Zeller diskutieren über den Ausblick auf Film und Fernsehen in den kommenden Jahren. Ausgangspunkt ist das Essay „Fernsehen ist tot - Es lebe das Geschichtenerzählen“, das Oliver Schütte aktuell veröffentlicht hat. In dem Gespräch loten die beiden aus, wohin sich die Medientechnik – von Tablets über Apps bis zu Netflix & Co – in 10 Jahren entwickeln wird und sprechen auch über deren Auswirkungen – auf die Geschichten und auf die Zuschauer.

25.08.2016 | 8. September 2016 (Kinostart)
John Chambers

Zum ersten Mal führen wir ein Gespräch mit dem Autor eines Animationsfilms. Welche Besonderheiten sind bei diesem Format zu beachten, und welche Erfahrungen hat John Chambers bei der Arbeit gemacht?

04.08.2016
Katharina Schöde

Nach "Rubinrot" und "Saphirblau" kommen wir zum dritten Mal (nach 2013 und 2014) mit Katharina Schöde zusammen, um über den letzten Teil ihrer Trilogie zu sprechen. Das Gespräch dreht sich um die Frage, welche Herausforderungen es für Autoren bedeutet eine Geschichte in drei Teilen zu erzählen und die Schwierigkeiten in Deutschland einen Genrefilm zu schreiben und zu produzieren.

18.07.2016
Katrin Milhahn / Antonia Rothe-Liermann

Antonia Rothe und Katrin Milhahn schrieben gemeinsam das Drehbuch zu dem Kinofilm für Kinder "Ente gut!" Sie berichten über die Entstehung der Idee, aber auch über spezielle Fördermöglichkeiten für Kinderfilme und über die Besonderheiten beim Schreiben für Kinder.

23.06.2016
About Hero's Journey and Writer's Room Experience

Keith Cunningham ist Experte für Drehbuch, Storyentwicklung und die Transformationskraft des Dramas. Seit 1984 hat er Tausende von Autoren, Regisseure, Produzenten und Redakteure in Seminaren in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Brasilien und in den USA in alle Aspekten des dramatischen Erzählers geschult.

01.06.2016
Der Blick nach Österreich

Österreich ist schon seit langer Zeit ein Filmland, das immer wieder auf sich aufmerksam macht. Mit dem Gewinn des Oscars für Stefan Ruzowitzkys "Die Fälscher" erschien es dann auch auf der internationalen Landkarte, und die Filme von Michael Haneke sind schon länger weltweit bekannt.

12.05.2016
Gabriele Kusch

Die Autorin Gabriele Kusch hat in den Jahren 2005/6 in der Drehbuchwerkstatt München ihr Drehbuch "Springkraut" geschrieben. Welche Wege sie dabei bei der Produktion gegangen ist, schildert sie Simone Zahn in unserem Gespräch.

20.04.2016
Über das Schreiben

Holger Karsten Schmidt gehört zu den renommiertesten Filmautoren in Deutschland und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Wir haben uns mit ihm über seine Erfahrungen im Fernsehgeschäft und über die Kunst des Drehbuchschreibens unterhalten.

15.03.2016 | 20./21./23. März 20:15 Uhr ZDF (Dreiteiler)
Annette Hess

Berlin, Kurfürstendamm, mitten in den Fünfziger Jahren. Eine Tanzschule im klassischen Stil soll jungen Leuten den nötigen Benimm vermitteln. Annette Hess erzählt von einer allein erziehenden Mutter und drei Töchtern im heiratsfähigen Alter, die den Konflikt zwischen Walzer und Rock'n Roll austragen.

08.03.2016 | 8. März 2016, Sat1
Benedikt Röskau

Wenn es darum geht, reale Ereignisse für einen Film aufzubereiten, dann ist Benedikt Röskau die Adresse in Deutschland. Mit "Das Wunder von Lengede", "Contergan", "Romy", "Faktor 8 – Der Tag ist gekommen" hat er sich einen Namen gemacht. Wir haben uns darüber unterhalten, wie er zu seinen Stoffen kommt und welche Entscheidungen es zu treffen gilt.

18.02.2016
30 Jahre Verband Deutscher Drehbuchautoren

Am Rande der Berlinale wurde Jochen Brunow gemeinsam mit seinem Mitstreiter Hartmann Schmige die Ehrenmitgliedschaft des Verband Deutscher Drehbuchautoren verliehen. Beide waren bereits an der Gründung des Verbands vor dreißig Jahren maßgeblich beteiligt. Ein Gespräch über den Wandel des Berufs und der Rahmenbedingungen.

26.01.2016 | Eine Veranstaltung des VDD auf der Cologne Conference 2015
Erzähltraditionen im deutschen Film

Über den deutschen Film wird viel lamentiert. Zu stromlinienförmig, heißt es, oder zu glanzlos oder albern, gespalten zwischen störrischem Kunstwillen und eskapistischem Kommerz. Der VDD veranstaltete gemeinsam mit VeDra einen Podiumstag im Rahmen der Cologne Conference.

17.01.2016
Über das Schreiben

Edda Leesch hat seit 2003 ein Dutzend Fernsehspiele für ARD und ZDF geschrieben ("Über den Tag hinaus", "Sieben Tage" u.a.).

17.12.2015
Script Consultant und Drehbuchdozent

John Truby arbeitet als Script Consultant für die großen Studios und Produktionsfirmen weltweit, und hat mehr als 1.800 Filme, Sitcoms und TV-Dramen beraten. Sein Buch "Anatomy of Story" ist eines der bekanntesten Methoden, um Drehbücher und Geschichten zu entwicklen.

25.11.2015 | Serie. Start: 26. November 2015 RTL
Anna Winger

Deutschland 83 ist eine achtteilige deutsche Fernsehserie um einen DDR-Grenzsoldaten, der als Spion in die Bundeswehr eingeschleust wird. Die Serie wurde von Anna Winger konzeptioniert und geschrieben.

05.11.2015 | 12. November 2015, 22:00 NDR
Niklas Altekamp

Simone Zahn sprach mit dem Autor Niklas Altekamp. Er hat einen der Filme in der Reihe "Nordlichter" geschrieben. Mit dieser Reihe startete der NDR im November eine Programminnovation: Es ist seit Bestehen des Senders die erste Debütreihe, in der der NDR Filme von Nachwuchstalenten aus einer norddeutschen Perspektive produziert.

15.10.2015
Tatort Eifel

"Droge Serie" war eine der Veranstaltungen bei dem diesjährigen "Tatort Eifel". Im Gespräch mit Autoren, Sendervertretern und Produzenten wird hinterfragt, wie es in Deutschland um das viel zitierte „New golden age of television“ und die Zukunft der Serie bestellt ist.

24.09.2015 | 17. September 2015 (Kinostart)
Thomas Wendrich

Mit "Goodby, Lenin" lieferte Wolfgang Becker einen der erfolgreichsten deutschen Kinofilme, der auch international viel Beachtung fand. Sein aktueller Film ist die Bearbeitung eines Romans von Daniel Kehlmann. Thomas Wendrich schrieb gemeinsam mit Becker das Drehbuch.

03.09.2015
Der Blick nach Israel

Israel hat zwar eine kleine aber trotzdem sehr interessante Film- und Fernsehlandschaft. Aus dem acht Millionen Einwohner zählenden Land kommen die Vorlage zu "Homeland" und zu "In Treatment".

12.08.2015
Tac Romey zur Webserie

"Der Lack ist ab" ist eine exklusive Webproduktion, deren vorerst 10 Web-Episoden inzwischen mehr als 4 Millionen Zuschauer angezogen hat. Die Webserie wird von den Hauptdarstellern Bettina Zimmermann und Kai Wiesinger getragen und mit zahlreichen Auftritten von Gaststars ergänzt.

23.07.2015 | 23. Juli 2015 (Kinostart)
Oliver Ziegenbalg

Ein Stoff wie gemacht für Christian Ulmen. Der Schauspieler diente dem Romanautor tatsächlich als Rollenvorbild. Becks letzter Sommer handelt von einem im Dienst frustrierten Musiklehrer, der durch das erstaunliche Talent eines Schülers aus seinem Trott gerissen wird. Oliver Ziegenbalg schrieb zusammen mit Regisseur Frieder Wittich das Drehbuch.

01.07.2015 | 9. Juli 2015 (Kinostart)
Jochen Alexander Freydank

KAFKAS DER BAU basiert auf der gleichnamigen, bislang unverfilmten Erzählung von Franz Kafka. Wir sprachen mit Jochen Alexander Freydank über seinen ersten Kinofilm nach seinem Oscar für "Spielzeugland".

10.06.2015 | 11. Juni 2015 (Kinostart)
Eike Frederik Schulz

Sebastian Schippers neuer Film, ein emotional mitreißender Trip durch eine Berliner Nacht, wurde über die Länge von 140 Minuten in einem einzigen, durchgehenden Take gedreht. Die Dialoge wurden von den Schauspielern improvisiert. Dahinter liegt natürlich dennoch eine genau ausgearbeitete Story. Co-Autor Eike Frederik Schulz berichtet über den ungewöhnlichen Arbeitsprozess.

20.05.2015
Uwe Petzold

In den Nachmittagsprogrammen der Privaten werden weite Strecken mit Formaten aus dem Bereich der Scripted Reality bestückt. Hier arbeiten eine recht große Zahl von professionellen Drehbuchautoren. Entgegen landläufiger Annahmen stellt ihre Arbeit hohe Anforderungen, die eine professionelle Heransgehensweise erfordern.

30.04.2015
Matthias Glasner, Marc Terjung

In einem Writers' Room könnten sich verschiedene Kompetenzen gegenseitig inspirieren. Was in anderen Ländern schon lange Routine ist, ist in Deutschland noch die Ausnahme.

09.04.2015 | 9. April 2015 (Kinostart)
Fred Breinersdorfer

Er hätte die Welt verändert. Der Film von Fred Breinersdorfer und seiner Tochter Léonie-Claire Breinersdorfer stellt den Schreiner Georg Elser in den Mittelpunkt der Geschehens. Wir haben mit Fred Breinersdorfer über die lange Stoffentwicklung und seine Erfahrungen als Produzent bei dem Projekt gesprochen.

19.03.2015 | 9. April 2015 (Kinostart)
Doron Wisotzky

Was haben ein deutscher Familienvater mit Hang zum Trickbetrug, ein verwöhnter, strebsamer Türke und ein draufgängerischer, rappender Afrikaner gemeinsam? Sie sind die Hauptfiguren in Doron Wisotzkys drittem Kinofilm.

26.02.2015
Der Blick nach Australien

Michelle Offen und Sam Meikle sind Autoren, die schon seit Jahren erfolgreich im australischen Filmgeschäft arbeiten.

05.02.2015
Coach für Kreativität, Inspiration und Transformation

Helen Carmichaels Karriere in der Film- und Fernsehindustrie begann in den späten sechziger Jahren, als sie als Drehbuchautorin für die Australian Broadcasting Corporation (ABC) arbeitete. Wir haben mit ihr über ihre einzigartige Methode gesprochen, die Autoren Zugang zu ihrer Intuition ermöglicht.

15.01.2015
Podiumsgespräch vom VDD

Im Dezember 2014 fand im Presseclub München die Veranstaltung „Breaking Bad, Borgen, Bergdoktor - was können und was dürfen deutsche Autoren?“ statt. Carolin Otto moderierte das sehr intensive Gespräch über die Entwicklung von Fernsehserien und Stoffen in Deutschland.

25.12.2014
Der Blick nach Polen

Przemyslaw Nowakowski gehört mit zu den renommierteste polnischen Drehbuchautoren. Wir haben uns mit ihm über seine Arbeit, seine Erfahrungen u.a. bei der polnischen Version des HBO-Serie "In Treatment" und der Situation des polnischen Films unterhalten.

02.12.2014
Als Showrunner in den USA

Craig Wright ist als Autor, Chef-Autor und als Showrunner für große Serienformate in den USA tätig. Er spricht über die Entwicklung neuer Formate in Amerika und über die Arbeit mit einem Writer's Room.

13.11.2014
Diskussionsveranstaltung

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) und die Film- und Medienstiftung NRW luden auf der Cologne Conference zu einer Diskussionsveranstaltung über das Thema „Die Zukunft des Drehbuchschreibens“ ein.

23.10.2014 | werktags, 19.40 Uhr, RTL
Anke Lutze

Seit Anfang der Neunziger Jahre liefert das Flagschiff der deutschen Daily Soaps Tag für Tag fünfundzwanzig Minuten fiktionales Fernsehen ab. Anke Lutze ist seit einigen Jahren in verschiedenen Funktionen dabei. Derzeit bekleidet sie gemeinsam mit einer Kollegin den Posten einer Story-Editorin. Was sich dahinter verbirgt und alles andere erklärt sie im Interview.

02.10.2014 | 2. Oktober 2014 (Kinostart)
David Ungureit

In einer Welt mit Frauenparkplätzen und Frauenquote gibt es nur noch einen Ort, an dem sich das ehemals starke Geschlecht nach Lust und Laune entfalten darf: den MÄNNERHORT. Geschrieben haben den Film David Ungureit und Rainer Ewerrien nach dem gleichnamigen Theaterstück von Kristof Magnusson.

07.09.2014
Sibylle Kurz

Pitching ist für Drehbuchautoren ein wichtiger Teil ihrer Arbeit. Sibylle Kurz ist schon seit Jahren die Expertin in diesem Bereich in Europa. Im Herbst dieses Jahres wird die Neuauflage ihres Bestsellers "Pitch it!" erscheinen. Wir haben Sie zu den Herausforderungen des Pitchens und zu ihrer neuen Auflage befragt.

18.08.2014 | 14. August 2014 (Kinostart)
Katharina Schöde

"Saphirblau" ist der zweite Teil einer Trilogie der sehr erfolgreichen Romanreihe von Kerstin Gier. Vor mehr als einem Jahr haben wir die Drehbuchautorin und Produzentin Katharina Schöde zu der Verfilmung des ersten Teils "Rubinrot" befragt.

31.07.2014
Das Autorenkollektiv

Das Schreibkombinat Kurt Klinke in Berlin Mitte ist ein Autorenkollektiv, das aus sechs Mitgliedern besteht. Wir hatten die Gelegenheit mit Stefanie Veith, Michael Comtesse und
Boris Dennulat über ihre Geschichte, Geschichten und Erfahrungen zu sprechen.

10.07.2014
Katharina Uppenbrink, Gerhard Pfennig

Katharina Uppenbrink, langjährige Geschäftsführerin des Verbands Deutscher Drehbuchautoren, übernimmt die Geschäftsführung der Initiative Urheberrecht und baut das Berliner Büro in der Mohrenstraße auf. Gemeinsam mit deren Sprecher Dr. Gerhard Pfennig spricht sie über den Stand der Dinge und die nächsten Aufgaben.

19.06.2014
Der Blick in die Schweiz

Micha Lewinsky ist Schweizer Drehbuchautor und Regisseur. Nach vier Arbeiten als Drehbuchautor führte er 2005 zum ersten Mal Regie bei einem Kurzfilm und wurde für "Herr Goldstein" am Internationalen Filmfestival von Locarno 2005 mit dem Pardino d’Oro ausgezeichnet. Wir haben uns mit ihm über seine Arbeit und die Situation des Schweizer Films und der Schweizer Drehbuchautoren unterhalten.

29.05.2014
Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Filmcharaktere mit psychischen Erkrankungen werden in Filmen und Serien häufig als aggressiv, unberechenbar und schuldig dargestellt. Diese negativen Klischees verstärken beim Zuschauer Angst und Unsicherheit gegenüber den Betroffenen.  Wie können die Filmemacher stereotype Beschreibungen psychischer Störungen vermeiden?

07.05.2014
Erfahrungen in 30 Jahren

Felix Huby ist Autor von Theaterstücken und Hörspielen, Kriminalromanen und über 700 Fernsehfilmen. In unserem Gespräch haben wir uns über seine Erfahrungen in drei Jahrzehnten mit Sendern, Redakteuren und seine Arbeitsweise unterhalten.

15.04.2014
Maggie Peren

Filme mit einer erfolgreichen Marke im Hintergrund, zum Beispiel einem gut verkauften Roman, werden derzeit von Verleihern und Förderern besonders gern unterstützt. Maggie Peren hat sich neben der Arbeit an ihren Originalstoffen zur Spezialistin für Adaptionen entwickelt.

25.03.2014 | 27.03.2014 (Kinostart)
Heide Schwochow

Der DDR ist sie entkommen, doch der Beginn im Westen ist für die Chemikerin Nelly Senff weit weniger erfreulich als erhofft. Das Drehbuch zu Christian Schwochows neuem Film schrieb seine Mutter Heide Schwochow, die selbst ein ähnliche Reise hinter sich hat. Die Vorlage lieferte ein  Roman  von Julia Franck.

06.03.2014
FilmStoffEntwicklung 2013

Für die innovative arte-Serie "Zeit der Helden", die als Echteit-Fiktion das Geschehen rund um eine Familie erzählt und zusätzlich erweiterende Anwendungen im Netz bereit stellt, gab es jüngst den Deutschen Fernsehpreis. Die Macher dieser Serie Volker Heise (zero one film) und Amos (soma labs) stellen ihr Projekt vor.

13.02.2014
FilmStoffEntwicklung 2013

Kaum ein Genre ist im deutschen Fernsehen so stark vertreten wie der Fernsehkrimi. Als Flaggschiff des Genres kämpft die Reihe "Tatort" an zwei Fronten: Innovation und Tradition. Mit Machern der Reihe diskutieren Expertinnen, welchen Herausforderungen sich die individuelle Stoffentwicklung unterhalb der Dachmarke "Tatort" stellen muss.

23.01.2014
Christine Strobl bei "Filmstoffentwicklung"

Die Krise der ARD Degeto hat die gesamte deutsche Filmlandschaft in Mitleidenschaft gezogen. Wie wird nun die Neuausrichtung aussehen? Die neue Chefin Christine Strobl stellte sich im Rahmen der VeDRA-Veranstaltung "Filmstoffentwicklung" den Fragen von Angela Heuser und Norbert Maass.

31.12.2013 | ZDF, 5. und 6. Januar 2014, 20.15 h
Iny Lorentz

Iny Klocke und Elmar Wohlrath schreiben gemeinsam unter mehreren Pseudonymen historische Abenteuerromane. Ihr bekanntestes Werk "Die Wanderhure" wurde von SAT1 mit Alexandra Neldel in der Titelrolle verfilmt und mehrfach fortgesetzt. Auch "Die Pilgerin" ist eine Frau im Mittelalter, die sich gegen die Männerherrschaft durchsetzen muss.

16.12.2013
Mario Giordano

Mario Giordano arbeitet sehr erfolgreich als Schriftsteller und als Drehbuchautor. Dies war für uns der Anlass über den Unterschied zwischen der Arbeit an einem Roman und an der Vorlage für einen Film zu sprechen. Dabei lag einer der Schwerpunkte in der Frage, wie gelungene Dialoge geschrieben werden.

21.11.2013 | 100ste Sendung LIVE
Qualität und Zukunft des filmischen Erzählens

Der Podcast STICHWORT DREHBUCH begleitet die Arbeit von Drehbuchautoren inzwischen seit über fünf Jahren. Aus Anlass der 100sten Episode luden wir zur ersten öffentlichen Sendung ein. Es ging uns darum einen Blick auf die nächsten 100 Sendungen zu werfen: Welche Erwartungen, Hoffnungen und Befürchtungen beschäftigen Drehbuchautoren für die nächsten fünf Jahre des filmischen Erzählens?

31.10.2013 | 7. November 2013 (Kinostart)
Anja Tuckermann, Bernd Sahling

Wir haben mit der Autorin Anja Tuckermann und dem Autor und Regisseur Bernd Sahling über ihren neuen Kinderfilm "Kopfüber" gesprochen.

13.10.2013 | ZDF ab 2. November 2013, 19.25 h
Herzensbrecher

Seitdem er allein 85 Folgen zur ZDF-Serie "Girlfriends" schrieb ist Christian Pfannenschmidt als enorm produktiver und erfolgreicher Drehbuchautor bekannt. Seine neue Serie "Herzensbrecher" dreht sich um einen alleinerziehenden Vater mit vier Söhnen - ein Versuch, das Image des Frauenverstehers hinter sich zu lassen.

17.09.2013 | 19. September 2013 (Kinostart)
Georg Maas, Christoph Tölle

Wir haben mit dem Autor Christoph Toelle und dem Autor und Regisseur Georg Maas über ihren neuen Film "Zwei Leben" gesprochen.

24.08.2013 | Donnerstag, 20.15h, RTL
Miriam Rechel

RTL startet mit einer Reihe von neuen Serien für den Donnerstag Abend in den Herbst, die eine neue Programmfarbe setzen sollen. Miriam Rechel, die noch an der HFF München Regie studiert, erhielt von der Produktionsfirma Teamworx den Auftrag, die Story um eine Großstadtchirurgin in einer Landarztpraxis zu entwickeln.

14.08.2013 | 15. August 2013
Thomas Arslan

Mit Thomas Arslan hat einer der Protagonisten der Berliner Schule einen historischen Film aus Goldgräberzeit gedreht. In dem Gespräch geht es sowohl um den Film "Gold" als auch um die Berliner Schule.

17.07.2013
Clemens Murath

Jeder Drehbuchautor arbeitet anders, aber kaum einer weiß, welche Arbeitsweisen die Kollegen haben. Darum haben wir uns mit Clemens Murath darüber unterhalten, wie, wann und unter welchen Bedingungen er seiner Arbeit nachgeht. Herausgekommen ist ein spannendes Gespräch über Bonus-Tracks, Motivationen und arbeiten im Café.

26.06.2013
Kurzzeitcoaching für Kreative

Liz Wieskerstauch stellt ihre Methode Limbic Script vor. Dies ist ein von ihr neu entwickeltes Kurzzeitcoaching. Ziel ist es, innere Barrieren und Erfolgsbremsen aufzulösen und als mentale Unterstützung von kreativ tätigen Menschen zu wirken. Dabei bedient sich Limbic Script der neuesten Erkenntnisse und Methoden von Psychologie und Gehirnforschung und wirkt direkt im limbischen System.

06.06.2013
Podiumsdiskussion auf dem Krimifestival Wiesbaden

Gemeinsam mit Markus Brunnemann, Daniel Eschkötter, Bernd Graff, Peter Nadermann und David Ungureit beleuchtet der Autor und Dramaturg Gunther Eschke die ästhetischen Entwicklungen der modernen Krimiserie.  Die Veranstaltung war Teil des FernsehKrimi-Festival Wiesbaden, das jährlich im Frühjahr stattfindet.

20.05.2013
Carolin Otto, Katharina Uppenbrink

Kinofilme zu finanzieren ist in Deutschland ohne Filmförderung fast unmöglich. Dabei sind die gesetzlichen Grundlagen in einem ständigen Fluss der Novellierung. Carolin Otto berichtet hier aus der Praxis der Drehbuchförderung bei der FFA. Katharina Uppenbrink spricht darüber, wie sie im Auftrag des VDD für eine angemessene Berücksichtigung der Autoren kämpft.

24.04.2013 | 28. April 2013
Kommissar Thorsten Falke

Ein neuer Tatort-Kommissar geht im norddeutschen Raum an den Start. Thorsten Falke wird gespielt von Wotan Wilke Möhring. Das Gespräch mit dem Autor Markus Busch und dem Redakteur Donald Kraemer beleuchtet die Hintergründe und die Arbeit am Konzept eine neuen Figur und eines neuen Teams.

29.03.2013 | 28. März 2013 (Kinostart)
Katharina Eyssen

Die Drehbuchautorin Katharina Eyssen wurde 1983 in München geboren, wo sie ihr Abitur machte und dann Dramaturgie und Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film studierte. Seit 1997 ist sie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen als Darstellerin zu sehen, seit 2009 schreibt Katharina Eyssen an diverse Film- und Fernsehdrehbücher. HEUTE BIN ICH BLOND ist ihr erstes Drehbuch für einen Kinofilm.

16.03.2013 | 17. / 18. und 20. 3. ZDF (Sendedatum)
Stefan Kolditz

Stefan Kolditz studierte an der Humboldt-Universität Theaterwissenschaft und promovierte dort. Er ging zunächst zum Theater, arbeitete als Dramaturg und schrieb eigene Stücke. Seit Mitte der Achtziger Jahre schreibt er Drehbücher. Neben Polizeirufen und Tatorten stammt aus seiner Feder der Zweiteiler über das Bombardement von "Dresden" sowie "An die Grenze," ein Film über Kolditz' Erfahrungen bei den Grenztruppen der DDR.

11.03.2013 | 14. März 2013 (Kinostart)
Katharina Schöde

Über 1 Million mal ging Kerstin Giers Romantrilogie über den Ladentisch. Der erste Teil "Rubinrot" wurde bis heute in 28 Länder verkauft und in 28 Sprachen übersetzt. Katharina Schöde schrieb das Drehbuch und produzierte den großen Kinofilm, der mit prominenter Besetzung (u. a. mit Uwe Kockisch, Katharina Thalbach, Gottfried John, Rüdiger Vogler, Josefine Preuß, Veronica Ferres, Sibylle Canonica sowie als Gäste Kostja Ullmann, Peter Simonischek und Axel Milberg) verfilmt worden ist.

16.02.2013
Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf

Die neue Software "DramaQueen" wurde speziell für Drehbuchautoren und für die Stoffentwicklung konzipiert. Entwickelt wurde die Software von ehemaligen Absolventen der HFF in Potsdam. Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf sind studierte Drehbuchautoren. Für die Arbeit am Projekt haben sie sich mit dem Programmierer Stephan Aßmus zusammen getan, der ebenfalls an der HFF Film studierte.

29.01.2013
Verena Weese

Schon seit mehr als zehn Jahren wird die Drehbuchaufstellung für die Stoffentwicklung bei Film- und Fernsehprojekten genutzt. Stichwort Drehbuch wirft einen Blick auf die Methode und spricht mit Verena Weese, eine der renommierten deutschen Coaches, die mit diesem Konzept arbeitet. Sie gründete 2002 die Firma StoryDocs, die in Berlin systematische Dramaturgie und Coaching anbietet.

03.01.2013 | Sendung ab 6.01.2013, ZDF
Rodica Döhnert

Das legendäre Hotel Adlon neben dem Brandenburger Tor in Berlin bildet den Rahmen für den historischen Event-Dreiteiler des ZDF. Autorin Rodica Döhnert stellt der historischen Gründerdynastie eine weitere, fiktive Familie zur Seite. Sie erzählt deren dramatische Schicksale in einem großen Bogen über vier Generationen und rund neunzig Jahre deutscher Geschichte hinweg. Regie bei dem Mammutwerk führte Uli Edel, Produzent war Oliver Berben.

10.12.2012
Panel Filmstoffentwicklung 2012

Filme werden fürs Publikum gemacht. Doch was passiert, wenn man beim Schreiben bereits ans Publikum denkt und die Drehbuchentwicklung am Markt ausrichtet? Welchen Einfluss nehmen Verleiher auf die Stoffentwicklung? Beim Panel während der Veranstaltung "Filmstoffentwicklung 2012" wurden diese Fragen mit zwei deutschen Filmverleihern diskutiert.

18.11.2012
Panel Filmstoffentwicklung 2012

Ungewöhnliche Serien mit romanhaften Strukturen und mehrdimensionalen Figuren wie "Breaking Bad" oder "Der Tatortreiniger" erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In der Panel-Diskussion bei der Veranstaltung "Filmstoffentwicklung 2012," die der Dramaturgenverband VeDra ausrichtete, wurde ein Blick auf die Erzählstategien geworfen, die notwendig sind, um den Anschluss an den seriellen Zeitgeist nicht zu verpassen.

28.10.2012
Kristin Derfler

Kristin Derfler schrieb mit "Es ist nicht vorbei" einen sehr emotionalen und gleichzeitig politischen Film über die Nachwirkungen der Haft im DDR-Frauenzuchthaus Hoheneck (mit Co-Autor Clemens Murath.) Wir sprechen mit der Autorin darüber, wie sie ihre Themen sucht, und über den Prozess von der Recherche zur fiktionalen Geschichte.

05.10.2012 | 11.10.2012 (Kinostart)
Erszébet Rácz

"Für Elise", das am häufigsten gespielte Klavierübungsstück von Ludwig van Beethoven, enthält für die 15jährige Elise in Jena ihr ganzes Glück: die Freude an der Musik, am Leben und an der Liebe. Die ungarische Drehbuchautorin Erszébet Rácz, die schon seit Jahren in Deutschland lebt, schrieb für die Kinoproduktion das Drehbuch.

04.09.2012 | Kinostart 06.09.2012
Bernd Lange

Bernd Lange machte im Jahr 2003 seinen Abschluss an der Filmakademie Baden-Württemberg in den Bereichen Drehbuch und szenischer Film. 2006 kam "Requiem" in in die Kinos, bei dem Hans-Christian Schmid Regie führte. Für den gleichen Regisseur schrieb er das Skript zum Spielfilm "Sturm" (2009). Beide Drehbücher brachten Lange Nominierungen für den Deutschen Filmpreis ein. Bernd Lange lebt und arbeitet in Berlin.

07.08.2012 | November 2012
Andy Cremer

In der ARD-Vorabendreihe "Heiter bis tödlich" wird ab November die neue Serie "Hauptstadtrevier" ausgestrahlt. Wir haben in die Werkstatt geschaut und mit Andy Cremer, einem der Erfinder und Autoren, gesprochen.

17.07.2012
Das amerikanische Seriengeschäft

Simon Mirren ist britischer TV-Autor und Produzent. Er begann seine Karriere mit dem Schreiben für britische Serien wie "Casualty", "Spooks" und "Waking the Dead". Anschließend ging er in die USA. In dem Gespräch (in Englisch), das während des Seminars "European TV Drama Series Lab" des Erich-Pommer-Instituts stattfand, erläutert er seine Erfahrungen im amerikanischen Seriengeschäft und seine Aussichten für die Zukunft des Fernsehens.

25.06.2012
Tom Bohn mit Oliver Schütte und Frank Zeller

Der Filmemacher Tom Bohn (mit dem bereits vor einigen Wochen eine Sendung zu seinem Film "Reality XL" gesendet wurde) im Streitgespräch über die Piratenpartei und das Urheberrecht. Tom Bohn ist seit einiger Zeit Mitglied der Piratenpartei. In dem kontroversen Gespräch geht es auch um die Frage, wie die Urheber in Zukunft ihre Rechte gewährleisten können.

16.06.2012
Christoph Rinnert

Christoph Rinnert ist Auftragskomponist und freier Musikproduzent. Da die Musiker schon wesentlich länger als die Filmer mit den wirtschaftlichen Folgen der Piraterie im Internet konfrontiert sind kann er eindrücklich davon berichten, wohin die Reise für die Künstler geht, wenn nicht gegengesteuert wird.

25.05.2012
Reality XL und mehr

Als Werbefilmer erhielt er von 1985 bis 1993 zwei Goldene und zwei Silberne Löwen auf dem Cannes Lions International Advertising Festival, dem weltweit größten Festival für Werbefilme. Seit 1993 führt Thomas Bohn auch bei Fernsehfilmen Regie und schreibt Drehbücher, hauptsächlich für die ARD, so für fünf Tatort-Folgen aus der „Lena-Odenthal“-Reihe, sieben für Robert Atzorn alias „Kommissar Casstorff“ und zwei Stahlnetz-Folgen.

29.04.2012
Podiumsgespräch der Deutschen Filmakademie

Zum UNESCO-Welttag des Urheberrechts lud die Deutsche Filmakademie zur Diskussion zwischen Parteipolitikern und Vertretern der Filmbranche. Für letztere sprachen Fred Breinersdorfer (Drehbuchautor), Simon Verhoeven (Regisseur) und Martin Moszkowicz (Produzent). Auf Seiten der Politik: Siegfried Kauder (CDU), Siegmund Ehrmann (SPD), Malte Spitz (Grüne) und Bruno Kramm (Piraten).

12.04.2012
Pim Richter

Seit Sven Regners denkwürdigem Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk scheint man sich in der Debatte ums Urheberrecht von ferne  an die zu erinnern, um die es  geht, nämlich die Urheber. Pim Richter war Feder führend beim offenen Brief der 51 Tatort-Autoren an die Netzgemeinde und die Parteien. Der Text fand viel Beachtung in den Medien, rief aber auch massenhaft wütende Reaktionen hervor.

23.03.2012
Rasi Levinas

Die neue ZDF-Telenovela "Wege zum Glück" entsteht derzeit im Studio in Potsdam-Babelserg sowie on location an der deutschen Ostseeküste. Im Mittelpunkt steht die Geschichte von mehreren Freunden, die sich seit der Kindheit kennen, doch damals plötzlich auseinander gerissen wurden. Chefautor und Producer der Serie ist Rasi Levinas, bei der Entwicklung des Stoffes arbeitete er mit Ariane Homayounfar und Joachim Braner zusammen.

28.02.2012
Podiumsdiskussion der Deutschen Akademie für Fernsehen

Diskussion während der Berlinale über die Frage nach der Qualität im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Veranstaltet von der Deutschen Akademie für Fernsehen.

07.02.2012
Prof. Marion Esch

Das Projekt MINTiFF an der TU-Berlin untersucht, welche Chancen Spielfilme und Serien bieten, das Desinteresse junger Frauen und Männer an naturwissenschaftlich-technischen Berufen aufzubrechen und naturwissenschaftlich-technische Forschungsleistungen von hoher sozialer, ökologischer und gesellschaftlicher Relevanz breiten Publikumsschichten näher zu bringen.

10.01.2012 | Kinostart 12.01.2012
Susanne Hertel

Eine Zeitungsnotiz über einen merkwürdigen Vorfall brachte Regisseur Elmar Fischer auf die Idee: Bei einer Versteigerung von beschlagnahmten Gegenständen durch ein Zollamt erwarb jemand einen Gebrauchtwagen, in dem noch eine große Menge Kokain versteckt war. Susanne Hertel entwickelte daraus mit Fischer gemeinsam die Komödie "Offroad".

19.12.2011 | 15.12.2011 (Kinostart)
Anika Decker

Bereits mit ihrem ersten Kinodrehbuch "Keinohrhasen," das sie zusammen mit Til Schweiger schrieb und das von letzterem inszeniert wurde, hatte Anika Decker durchschlagenden Erfolg. Es folgte die Fortsetzung "Zweiohrküken." In ihrem neuesten Drehbuch "Rubbeldiekatz," das sie mit Detlev Buck realisierte, begibt sich Matthias Schweighöfer als Frau verkleidet ins Rollenfach der nordischen Walküre und entdeckt  zum Entsetzen seiner chauvinistischen Brüder weibliche Anteile in sich.

08.11.2011 | 17.11.2011 (Kinostart)
Sascha Arango

Mark Twains Klassiker wieder auf der Leinwand. Nach der vierteiligen Fernsehserie von 1968 sind die Abenteuer von Tom Sawyer und seinem Freund Huck wieder in einer deutschen Produktion zu sehen. Geschrieben von Sascha Arango und verfilmt von Hermine Huntgeburth ist der Film der erste Teil einer Reihe, die schon bald mit Huck Finn fortgesetzt wird.

15.10.2011 | 20.10.2001 (Kinostart)
Martin Thau

Der Film "Urban Explorer" entstand durch die Zusammenarbeit mit seinem Bruder, dem Produzenten Oliver Thau (Papermoon Films / Rialto Film). Regie führte Andy Fetscher, der auch  für die Kameraführung zuständig war. Neben den deutschen Schauspielern Max Riemelt und Klaus Stiglmeier spielten die Australierin Nathalie Kelley und ihr amerikanischer Kollege Nick Eversman.

30.09.2011
Vom Drehbuchschreiben zum Dokumentarfilm

Als Drehbuchautor schrieb Walter Steffen Fernsehserien und Movies. Aus Freude am Recherchieren beschloss er, eigene Dokumentarfilme zu drehen. Ihm gelingt es, ohne nennenswerte Fernsehgelder und Förderungen wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten, nur durch den Verkauf der Filme und durch ein neues Finanzierungsinstrument: Crowd Funding.

10.09.2011
Vom Drehbuchautor zum Romanautor

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Unter anderem schrieb er für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Später begann er Romane zu schreiben. Föhr beschreibt in dem Gespräch mit Simone Zahn seinen Weg vom Drehbuch zum Romanautor.

18.08.2011 | 18. August 2011 (Kinostart)
Ursula Gruber

Autorin Ursula Gruber wuchs selbst inmitten von Sannyasins auf, den Jüngern des indischen Gurus Bhagwan Shree Rajneesh. Ihre filmische Karriere begann sie als Dokumentarfilmerin. Dann schrieb sie ihr erstes Drehbuch für einen Kinofilm, bei dem die eigene Jugend als exotische Außenseiterin Pate stand. Als Regisseur für die bayerische Heimatkomödie der besonderen Art konnte sie Marcus H. Rosenmüller gewinnen.

09.08.2011
Gespräch Frank Zeller mit Oliver Schütte

Seit gut einem Jahrzehnt begegnen uns in amerikanischen Serien prägnante und ambivalente Figuren, die sich von den traditionellen Figurenkonstellationen lösen und neue Wege aufzeigen. Frank Zeller spricht mit Oliver Schütte anlässlich seines Seminars "Die Faszination von Mad Men & Co." in Berlin.

19.07.2011
VDD-Veranstaltung - Autoren diskutierten mit Produzenten und Redakteuren

Am 15.6. hatte der Verband Deutscher Drehbuchautoren zur 2. Veranstaltung zum Thema Daily Drama und Telenovelas eingeladen. Das hochkarätige Panel diskutierte engagiert über die Arbeitsbedingungen in Daily-Produktionen, das Selbstverständnis der Autoren und mögliche Zukunftsszenarien für tägliche fiktionale Produktionen in Deutschland.

05.07.2011
Interview mit Rudolf Bohne und Gunther Eschke

Gunther Eschke und Rudolf Bohne zeigen in ihrem bei UVK erschienenen Buch "Bleiben Sie dran!", wie man moderne Serien schreibt. Dabei geht es vor allem um dramaturgische Fragen, so z.B. was eine dynamische emotionale Erzählweise und fantasievolle Figuren ausmacht. Stichwort Drehbuch hat mit den beiden Autoren ein Gespräch über ihr Buch und über deutsche Serien geführt.

17.06.2011
Veranstaltung des VDD und der HFF Potsdam

Der amerikanische Autor Tom Fontana betreut als mächtiger Writer/Producer derzeit die neue Serie "Borgia."  In der Vergangenheit verantwortete er Erfolge wie "Homicide: Life on the Street" oder  "Oz." Der VDD und die HFF Potsdam luden ihn zu einem Publikumsgespräch ein, das von VDD-Vorstandsmitglied Dr. Peter Henning moderiert wurde.

01.06.2011 | 5. Juni 2011, 20.15 Uhr ARD
Pim Richter

Ein Demenzkranker als Zeuge und Verdächtiger steht im Mittelpunkt des neuen münchener Tatorts. Was ist von seinen Aussagen zu halten? Die Geschichte führt ins Milieu der illegalen Pflegekräfte aus Osteuropa, auf die eine Familie kaum verzichten kann, wenn sie die Alten nicht ins Heim geben will. Geschrieben wurde der Tatort von Pim Richter und Daniela Mohr.

Außer über seine Arbeit an Krimis und die Entstehung von "Gestern war kein Tag" spricht Pim Richter über seine Arbeit für den Verband Deutscher Drehbuchautoren, wo er Mitglied des Vorstands ist.

17.05.2011
Veranstaltung von TOP: Talente e.V.

Die Veranstaltung von TOP: Talente hat nachgefragt: Wo liegen die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede des Schreibens für den Film und für das Computerspiel? Welche Herausforderung bedeutet das für Kreative? Wie sieht der Spielemarkt aus? Was erwartet die Games-Industrie von Autoren? Welchen Chancen bieten sich uns Autoren und Producern wirklich?

08.04.2011
Podiumsdiskussion

Der freie Zugang zu Videoportalen im Internet für Filmer und Konsumenten bewirkt, dass sich neue Erzählweisen herausbilden und verbreiten. Insbesondere im Serienbereich ist inzwischen eine eigene Welt entstanden, deren dramaturgische Besonderheiten, Zukunftsperspektiven und Chancen hier vorgestellt werden sollen. Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Veranstaltung "FilmStoffEntwicklung" vom  Verband deutscher Film- und Fernsehdramaturgen (VeDRA) statt.

28.03.2011
Soko Leipzig

Nani Mahlo studierte an der Fachakademie für Fotodesign in München. Danach arbeitete sie als Standfotografin, Regieassistentin und Produktionsleiterin bei vielen Kinofilmen. Bis 1997 war sie Producerin und Dramaturgin bei Fernsehfilmen. Seitdem schreibt sie Drehbücher, u.a. für Autobahnpolizei Cobra 11 und für SOKO Leipzig. In dem Gespräch berichtet sie über ihre Erfahrungen mit dem Schreiben von Serien.

17.03.2011
Jochen Greve

Derzeit befindet sich die Deutsche Akademie für Fernsehen im Aufbau. Sie soll allen deutschen Fernsehmachern ein gemeinsames Forum bieten und in Zukunft die Verleihung eines Deutschen Fernsehpreises in Eigenregie der Branche ermöglichen. Jochen Greve ist Autor von vielen Krimis für ZDF und ARD. Gemeinsam mit Vertretern verwandter Berufsverbände treibt er derzeit die Gründung der Deutschen Akademie für Fernsehen voran.

07.03.2011 | 10. März 2011 (Kinostart)
Nesrin Samdereli

Mit "Almanya - Willkommen in Deutschland" haben die beiden Schwestern Yasemin und Nesrin Samdereli eine unterhaltsame Komödie über die Geschichte und Gegenwart von türkischen Gastarbeitern gedreht.

10.02.2011 | Serie; Mittwoch 19.25 Uhr, ZDF
Ursula Pfriem (Executive Producer)

Nach einigen schwierigen Jahren verspüren die Macher von deutschen Fernsehserien wieder einen leisen Aufwind. Ursula Pfriem, die mit "Küstenwache" eine der erfolgreichsten Vorabendserien betreut, spricht über die Anforderungen an Autoren und über ihre Einschätzung der Lage.

30.01.2011 | Kinostart 03.02.2011
Chris Kraus

Chris Kraus, der zuletzt mit "Vier Minuten" einen erstaunlichen Kinoerfolg hatte, bringt jetzt ein historisches Werk ins Kino, das eigentlich sein erstes Drehbuchprojekt war und an dessen Entwicklung er über fünfzehn Jahre arbeitete. "Poll" ist eine persönliche Familiengeschichte aus dem Baltikum.

25.01.2011
Veranstaltung auf FilmStoffEntwicklung 2010

In den letzten Jahren ist die emotionale Wirkung von Filmen immer stärker in den Mittelpunkt dramaturgischer Modelle gerückt. Der Autor André Georgi befasst sich seit vielen Jahren mit den aktuellsten Überlegungen und gibt Auskunft über neue Strömungen des filmischen Erzählens.

13.12.2010 | 17.12.2010, 20.15, ARD
Daniel Speck

Der Weihnachtsfilm der ARD beschäftigt sich nicht mit Jesus von Nazareth, sondern mit einem anderen Palästinenser. Wie steht es um die Toleranz in einer normalen deutschen Bürgerfamilie, wenn die Tochter zum Fest unerwartet mit ihrem palästinensischen Freund aufkreuzt?

15.11.2010 | 21.11.2010, 20.15, ARD
Stefanie Kremser

Eine Leiche im Schokoladenbad: Stefanie Kremser erzählt in ihrem vierten Tatort für den Bayerischen Rundfunk von einer Familie, die dem Schönheits- und Wellnesswahn verfallen ist und wo auch die Männer erbittert gegen das Altern kämpfen.

04.11.2010 | 14.10.2010 (Kinostart)
Christoph Müller und Alexander Dydyna

Mitschnitt der Veranstaltung "Von der Biografie zum Film: Goethe!" auf dem Kongress Filmstoffentwicklung 2010 vom Verband Deutscher Film- und Fernsehdramaturgen. Christoph Müller ist Produzent (u.a. Senator) und hat zusammen mit Alexander Dydyna das Buch zu dem Film geschrieben.

07.10.2010
Die Autorengruppe Mondo23

Das Autorenteam besteht aus Frank Koopmann, Jeanet Pfitzer, Jörg Alberts, Roland Heep und Susanne Wiegand. Es hat seinen Sitz in Berlin und Köln.Die Autoren schreiben für Serien wie Soko Leipzig, Alarm für Cobra 11, Der Clown etc. aber auch Fernsehfilme (Abgrund - eine Stadt stürzt ein, Hai Alarm auf Mallorca u.v.a.).

14.09.2010 | 13.9.2010, 20.15, ARD (Sendestart)
Annette Hess

Die Mini-Serie über den Alltag in der DDR setzt auf eine bewährte Grundkonstellation: Zwei Liebende zwischen ihren verfeindeten Familien. Annette Hess schafft dabei ein großartiges Gleichgewicht zwischen krimiähnlicher Spannung und der Emotionalität einer Familienserie.

01.09.2010 | 16.9.2010, SAT1
Benedikt Roeskau und Sylvia Leuker

Eine deutsche Frau bildet mit ihrem libanesischen Mann und ihrem Sohn eine normale Kleinfamilie. Bis Mann und Kind plötzlich spurlos verschwunden sind. Sie nimmt daraufhin die Verfolgung auf. Benedikt Röskau und Sylvia Leuker greifen für SAT1 das Thema im Alltag versteckter Terroristen auf.

09.08.2010 | 5.8.2010 (Kinostart)
Stefanie Sycholt

Der Film zur Fußball WM. Als Vorlage diente ein Roman des berliner Schriftstellers und Aktivisten Lutz van Dijk. Themba stammt aus einem armen, südafrikanischen Dorf und träumt davon, Fußballstar zu werden. Auch die Nachricht, dass er HIV-positiv ist, kann ihn dabei nicht nachhaltig entmutigen.

28.06.2010
Autorin von 'Hanni und Nanni' und 'Das Sandmännchen'

Geboren 1968 in Mühlheim an der Ruhr. Studium der Germanistik und Romanistik in Köln und Filmausbildung an der New York Filmacademy. Seit 1996 Arbeit als freie Drehbuchautorin und Dramaturgin (u.a. bei der Winterakademie, Script House). Vorstandsmitglied im Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. Sie schrieb u.a. für TKKG, Rennschwein Rudi Rüssel und Vorsicht, Keine Engel. Derzeit läuft "Hanni und Nanni" in den Kinos und Ende September erscheint "Das Sandmännchen".

01.06.2010
Eine Diskussion über die gängigen Programme

Frank Zeller und Oliver Schütte unterhalten sich mit Tillmann Roth über Drehbuchsoftware. Besprochen werden die Vor- und Nachteile von Programmen wie Final Draft, Screenwriter, Celtx, Scrivener, Moving Plot, Writer's Cafe, Super Notecard, Save the Cat, John Truby.

30.04.2010 | 27.4.2010, ZDF
Daniel Nocke

Daniel Nocke ist seit 1999 Gastdozent an der Filmakademie und gewann seit 1994 ein Dutzend Festivalpreise für Animationsfilme. Filmprojekte nach Drehbüchern von Daniel Nocke sind "Silberhochzeit" (2006), "Sommer '04" (2006), "Die Katze" (2007), "Duell in der Nacht" (ZDF, 2008) sowie "Der verlorene Vater" (2009).

12.04.2010
Werkstattgespräch

Er studierte zuerst Kunst und Deutsch auf Lehramt, arbeitete danach aber zuerst als Zeichner und Autor unter anderem für das Satiremagazin Titanic. Schließlich begann er ein zweites Studium an der HFF München, wo er 1986 als Regisseur abschloss. Es folgten mehrere Regiearbeiten für Fernsehserien (unter anderem Ein Fall für Zwei) und diverse Kurzfilme. Der Durchbruch als Drehbuchautor im Kino gelang ihm1995 mit dem Film Nach Fünf im Urwald unter der Regie von Hans-Christian Schmid.

05.03.2010 | 4.3.2010 (Kinostart)
Jo Baier und Cooky Ziesche

Jo begann zunächst mit Dokumentationen und drehte bis heute über 60 Dokumentarfilme und Fernsehfeatures. Seit 1984 entstanden auch fiktionale Filme. Die Drehbücher dafür schreibt er in der Regel selbst. Cooky Ziesche studierte von 1981 bis 1986 Dramaturgie an der Hochschule für Fernsehen und Film „Konrad Wolf“ in Babelsberg. Ab 1987 arbeitete sie als Dramaturgin beim Deutschen Fernsehfunk, dem staatlichen Fernsehen der DDR.

26.02.2010 | 4.3.2010 (Kinostart)
Benjamin Heisenberg und Martin Prinz

Benjamin Heisenberg: Geboren am 9.6.1974 in Tübingen. Er studierte 1993–2000 freie Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste und von 1998–2005 Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Zusammen mit Christoph Hochhäusler und Sebastian Kutzli gründete er 1998 die Filmzeitschrift „Revolver“ und ist bis heute Mitherausgeber. Sein preisgekröntes Spielfilmdebüt SCHLÄFER, „ein komplexer thriller über Liebe, Karriere und verrat“ (SZ), hatte 2005 in der Reihe „Un Certain Regard“ in Cannes Premiere.

09.02.2010 | 21.1.2010 (Kinostart)
Ruth Toma

Ihren ersten großen Erfolg hatte sie mit Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday (1999), für das sie den Deutschen Drehbuchpreis erhielt. Sie gewann zahlreiche Preise, u.a. den Adolf-Grimme-Preis für ihre Mitwirkung am Drehbuch zu Hermine Huntgeburths Romeo (2002) und den Drehbuchpreis beim Bayerischen Filmpreis 2003 für ihr durch Fatih Akın verfilmtes Drehbuch zu Solino (2002).

29.01.2010 | 18.1.2010 (Kinostart)
Laila Stieler

Die Begeisterung für journalistische Arbeit führte zu einem Volontariat beim Fernsehen der DDR, bevor Laila Steiler von 1986 bis 1990 an der Hochschule für Film und Fernsehen der DDR, Potsdam-Babelsberg, studierte. Nach dem Diplom als Film- und Fernsehdramaturgin arbeitete sie als Dramaturgin beim DFF und dann als Redakteurin in der Hauptredaktion Fernsehspiel des MDR sowie als Producerin in der UFA-Fernsehproduktion GmbH.

29.12.2009
Gespräch mit dem Gründer von theauteurs.com

Die Internetseite theauteurs.com ist die erste Seite, die ihren Nutzern den Download von anspruchsvollen Filmen bietet. Vor einem Jahr an den Start gegangen kann auch der deutsche Nutzer inzwischen fast 200 Filme zum Teil kostenlos herunterladen.

23.12.2009
Panel FilmStoffEntwicklung: Dramaturgie als Wertschöpfung zwischen Kunst und Kommerz

Der deutsche Kinofilm zeichnet sich durch eine extreme Spannweite aus: hier die vielen ernsten, ambitionierten, aber an der Kinokasse nur selten wirklich erfolgreichen Dramen; dort die noch selteneren, aber oft kapitalen Komödien-Erfolge. Welche Rolle spielt dabei die Dramaturgie? Gibt es eine Dramaturgie für die Kunst und eine andere für den Kommerz? Und gibt es Brücken über diesen Graben?

08.12.2009 | 10.12.2009 (Kinostart)
Matthias Pacht

Matthias Pacht wurde 1968 in Karlsruhe geboren und studierte zunächst Musikwissenschaften in Hamburg. Während seines Drehbuchstudiums an der Filmakademie Ludwigsburg erhielt er den Förderpreis CALIGARI für besonders talentierte Studenten und schrieb das Skript zu dem Kurzfilm SCHÄFCHEN ZÄHLEN, der im Jahre 2000 für den Kurzfilm Studenten Oscar nominiert wurde.

16.11.2009
Frank Zeller und Oliver Schütte im Gespräch

Die beiden Autoren des Podcast führen anlässlich der Neuauflage des Buchs "Die Kunst des Drehbuchlesens" von Oliver Schütte ein Gespräch über den Stand der Dramaturgie heute. Was hat sich in den letzten zehn Jahren seit der ersten Veröffentlichung des Buchs in der Kunst des Drehbuchlesens geändert? Welche Schwerpunkte sind heute wichtig?

07.11.2009
Podiumsdiskussion vom VDD in Hamburg

Besondere Aufmerksamkeit erregte auf dem Hamburger Filmfest die Podiumsdiskussion „DER FALL HEINZE UND DIE FOLGEN – mehr als ein TV-Krimi?“, zu dem der BUNDESVERBAND DER FERNSEH- UND FILMEGISSEURE und der VERBAND DEUTSCHER DREHBUCHAUTOREN gemeinsam eingeladen hatten. Es wurden nicht nur der Skandal, sondern dessen Ursachen und Wirkungen, vor allem auf den Umgang mit Kreativen kontrovers verhandelt.

21.10.2009 | 26.10.2009, 20.15, ZDF
Thomas Kirchner

Jahrgang 1961, geboren und aufgewachsen in Berlin. Nach einer kaufmännischen Ausbildung  ab 1981 Bühnentechniker am Maxim Gorki Theater Berlin. Ab 1989 Regieassistent am selben Theater - Arbeiten mit Martin Meltke, Thomas Langhoff, Rolf Winkelgrund, B. K. Tragelehn und an verschiedenen Theatern als Schauspieler, Kabarettist, Autor und Regisseur tätig. Seit 1995 freier Drehbuchautor. U.a. MORD AM MEER, DAS GEHEIMNIS IM MOOR, Tatort und Bloch.

12.09.2009 | 20.3.2008 (Kinostart)
Vera Kissel

1959 im Odenwald geboren, aufgewachsen im Ruhrgebiet. Studium der Journalistik an der Universität Dortmund. Seit 1999 freie Autorin. Lebt in Potsdam. 

07.09.2009 | 7.9.2009, PRO7
Günter Knarr

Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1990 Teilnahme an der 4. Berliner Drehbuchwerkstatt. Danach Arbeit als freier Autor zusammen mit Philipp Weinges. Führte Regie und schrieb 1998 HOLGI. Gründete zusammen mit Philipp Weinges eine eigene Produktionsfirma.

03.09.2009 | 3.9.2009 (Kinostart)
Wolfgang Kohlhaase

Wolfgang Kohlhaase ist seit 1952 ist er freischaffender Drehbuchautor und Schriftsteller. Für Andreas Dresen schreibt Kohlhaase das Drehbuch zum tragikomischen Berlinfilm "Sommer vorm Balkon" (2005).  Die Zusammenarbeit mit Dresen setzt er bei "Whisky mit Wodka" (2008) fort.

08.08.2009 | 12.2.2009 (Kinostart)
Volker Einrauch

Volker Einrauch studierte Literaturwissenschaft, Linguistik, Geschichte und Politik an der Universität Marburg. Hier lernte er seinen späteren Weggefährten Lothar Kurzawa kennen, mit dem er 1984 die Josefine Filmproduktion gründete. Gemeinsam realisierten sie zunächst Kurz- und Experimentalfilme, wie 1985 den Kurzspielfilm Tod eines Nachrichtensprechers oder den Fernsehfilm Phantomjagd über Gesicht und Landschaft, bevor sich 1990 Hermine Huntgeburth dem Duo anschloss.

14.07.2009
Panel Internationaler Filmkongress (2.Teil)

Das Spannungsverhältnis zwischen Drehbuchautoren und Sendervertretern stand im Zentrum einer hitzigen Debatte, in der es darum ging, wie die kreative Freiheit durch Quotendruck und Formalisierung des Programms beschnitten wird.

28.06.2009
Panel Internationaler Filmkongress (1. Teil)

Das Spannungsverhältnis zwischen Drehbuchautoren und Sendervertretern stand im Zentrum einer hitzigen Debatte, in der es darum ging, wie die kreative Freiheit durch Quotendruck und Formalisierung des Programms beschnitten wird.

18.05.2009

Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1990 Teilnahme an der 4. Berliner Drehbuchwerkstatt. Danach Arbeit als freier Autor zusammen mit Philipp Weinges. Führte Regie und schrieb 1998 HOLGI. Gründete zusammen mit Philipp Weinges eine eigene Produktionsfirma.

29.04.2009
Tipps und Hinweise

In dieser Ausgabe geben Frank Zeller und Oliver Schütte Tipps und Hinweise auf andere Podcasts und auf interessante Webseiten für Drehbuchautoren, Dramaturgen, Redakteure und Produzenten.

01.04.2009 | Sendestart: 20.4.2009, ARD
Jens Schleicher

Jens Schleicher arbeitete an mehreren Theatern als Schauspieler bevor er als Drehbuchautor anfing. Zuerst bei Grundy UFA und seit kurzem bei der neuen Vorabendserie in der ARD. Für die Serie um Liebe, Freundschaft, Ängste, Träume und Niederlagen werden seit 22. Januar insgesamt 200 Folgen gedreht.

09.03.2009
Hans Zischler stellt das Jahrbuch Scenario vor

In Scenario reflektieren erfahrene Drehbuchautoren über ihre Arbeit, ihr Handwerk und ihre Kunst. Der bebilderte Almanach, der zum dritten Mal erscheint, enthält ein ausführliches Werkstattgespräch mit dem Autor und Regisseur Chris Kraus (VIER MINUTEN), thematisch breit gefächerte Essays, die sich mit dem Erzählen in Bildern beschäftigen, sowie einen umfassenden Rezensionsteil; zudem ist in dem Band das mit der Goldenen Lola prämierte Beste unverfilmte Drehbuch des Jahres vollständig abgedruckt.

15.02.2009 | 22.2.2009, ARD
Dorothee Schön

Dorothee Schön absolvierte ein Filmstudium mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilm an der HFF in München. Seither hat sie über 24 Drehbücher für TV- und Kinofilme geschrieben, darunter allein vierzehn für die Reihe Tatort. Lehraufträge an der HFF in München, der DrehbuchWerkstatt München, der Dffb und der Filmakademie Baden-Württemberg. Mitglied der Deutschen Filmakademie. Dorothee Schön lebt in Ravensburg.

24.01.2009 | 23.10.2008, SAT1 (Sendestart)
Martin Rauhaus

Martin Rauhaus war als Aufnahmeleiter und Regieassistent tätig und ist heutzutage Drehbuchautor für Kino- und Fernsehfilme. Er schrieb als Co-Autor "Long Hello and Short Goodbye" und  "Welcome Home". Im Jahr 2006 kam sein Film "Winterreise" in die Kinos. Für Sat1 schrieb er mehrere TV-Movies u.a. "Die Luftbrücke".

24.12.2008
Fred Breinersdorfer

Fred Breinersdorfer ist Drehbuchautor. Doch seine Arbeit beschränkt sich nicht auf eine Gattung, sondern er nutzt die Vielfalt und inhaltlichen wie ästhetischen Herausforderungen der Medien. Er schreibt für Fernsehen und Kino. Er hat darüber hinaus auch Kriminalromane, Shortstories, Hörspiele, Theaterstücke und Comics verfasst. 2004 hat er zum ersten Mal einen Film mitproduziert. 2007 drehte er als Regisseur seinen ersten Kinofilm "Zwischen heute und morgen", der 2009 in die Kinos kommt. 2008 folgt der erste Dokumentarfilm.

17.11.2008 | 10.12.2008, ARD
Ruth Toma

Ihren ersten großen Erfolg hatte sie mit Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday (1999), für das sie den Deutscher Drehbuchpreis erhielt. Sie gewann zahlreiche Preise, u.a. den Adolf-Grimme-Preis für ihre Mitwirkung am Drehbuch zu Hermine Huntgeburths Romeo (2002) und den Drehbuchpreis beim Bayerischen Filmpreis 2003 für ihr durch Fatih Akin verfilmtes Drehbuch zu Solino (2002). Sie schrieb auch das Drehbuch zu  Emmas Glück (2005). Im Jahr 2008 erschien ihr Kinofilm "Friedliche Zeiten".

16.10.2008 | 23.10.2008 (Kinostart)
Max Färberböck

Der Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) sammelte erste Erfahrungen am Theater, u.a. als Regieassistent von Peter Zadek am Schauspielhaus in Hamburg. Es folgten Theaterinszenierungen in Heidelberg, Köln, Italien und Argentinien, bevor er mit drei Folgen von "Der Fahnder" (1990) seine Fernseharbeit begann. Mit AIMÉE UND JAGUAR (1999) gab Färberböck dann sein überaus erfolgreiches Kinodebüt.

08.10.2008 | 10.10.2008, ZDF
Clemens Murath

Gewann mit seinem ersten Kinodrehbuch im Jahr 2001 den Deutschen Drehbuchpreis. Mit dem Buch "Schatten des Jaguar" hatte er zuvor am Stoffentwicklungsprogramm Step by Step teilgenommen. Danach schrieb er u.a. für "Der Elefant", "Post Mortem" und im Jahr 2007 den "TATORT - Tango für Borowski". Die Folge "Bluesgewehr" ist sein fünftes Drehbuch für die Reihe "Der Kriminalist", die im Herbst wieder am Freitagabend im ZDF gezeigt wird. Christian Berkel verkörpert den eigenwilligen, aber äußerst engagierten Berliner Hauptkommissar Bruno Schumann.

01.10.2008 | 2.10.2008 (Kinostart)
Sönke Lars Neuwöhner, Sven S. Poser, Nicolai Rohde

Sönke Lars Neuwöhner, Sven S. Poser, Nicolai Rohde - Autoren des Kinofilms 10 Sekunden.

23.09.2008 | 29.9.2008, PRO7
Wolfgang Kirchner

Geboren in Danzig. Was er dort als Kind erlebte, hat er in seinem Jugendroman "Wir durften nichts davon wissen" beschrieben. Studium in Köln und München, Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus, an den Wuppertaler Bühnen und am Residenztheater in München.

26.08.2008 | 18.9.2008 (Kinostart)
Ruth Toma

Ihren ersten großen Erfolg hatte sie mit Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday (1999), für das sie den Deutscher Drehbuchpreis erhielt. Sie gewann zahlreiche Preise, u.a. den Adolf-Grimme-Preis für ihre Mitwirkung am Drehbuch zu Hermine Huntgeburths Romeo (2002) und den Drehbuchpreis beim Bayerischen Filmpreis 2003 für ihr durch Fatih Akın verfilmtes Drehbuch zu Solino (2002). Sie schrieb auch das Drehbuch zu  Emmas Glück (2005).

10.08.2008 | 14.8.2008 (Kinostart)
Oliver Keidel

Oliver Keidel wurde 1968 in Essen geboren und lebt seitdem an wechselnden Orten der Welt. 1997, nach mehreren eigenen Kurzfilmen und fünfjährigem Praxis-Studium machte er sein Diplom in Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg. Er besitzt außerdem umfangreiche Erfahrung im Schnitt von Kino- und Dokumentarfilmen. 2006 erhielt er den Deutschen Drehbuchpreis für DR. ALEMÁN.

20.07.2008 | 23.6.2008, RTL (Sendestart)
Bora Dagtekin

Bora Dagtekin arbeitete nach seinem Abitur als Juniortexter in der Werbeagentur Springer und Jakobi sowie im Story Departement der Grundy Ufa für Gute Zeiten, schlechte Zeiten, bevor er sein Studium an der Filmakademie Ludwigsburg antrat. Schon während des Studium schrieb er nebenbei Dialoge für die Produzenten Hofmann&Voges. Seine Serien Türkisch für Anfänger und Doctor’s Diary, bei denen er als Hauptautor allein für das Konzept und die ersten Folgen verantwortlich ist, laufen derzeit erfolgreich in der ARD und auf RTL.

23.06.2008
Andreas Pflüger

Andreas Pflüger hat mehr als 12 Tatort-Drehbücher geschrieben. Er ist ebenso Verfasser von Hörspielen, Theaterstücken und Romanen. Er hat an den Kinofilmen „Der neunte Tag" und „Strajk – Die Heldin von Danzig" mitgeschrieben. Beide Filme sind von Volker Schlöndorff erfolgreich verfilmt worden. Pflüger schrieb den Roman Operation Rubikon (2004). Auch die Drehbücher zu dem gleichnamigen zweiteiligen Fernsehfilm (Pro 7), der im Milieu von BKA und Geheimdiensten spielt, stammen von ihm.

03.06.2008
Markus Stromiedel

Seit 1988 freier Journalist. ( "Die Zeit", "Frankfurter Rundschau" u.a.). Realisator div. Features und Reportagen für den NDR (Fernsehen und Hörfunk). Seit 1993 Arbeit als Drehbuchautor. 1995 Autor und Dramaturg bei der Bavaria-Film (Stoffentwicklung und Story Editing). Ab 1996 Chefdramaturg. Aufbau des Development-Departments der Bavaria-Film. 1997/98 Creative Consultant und Creative Producer der Columbia-TriStar. Seit 1999 freier Drehbuchautor und Writing Producer, seit 2008 auch Romanautor.

15.05.2008
Nils Morton Osburg

Mit "Der Schwarm" ist Frank Schätzing einer der erfolgreichsten deutschen Autoren geworden. RTL zeigte 2008 ein weiteres bekanntes Werk des Autors: Nils-Morten Osburg schrieb das Drehbuch, Regisseur Peter Keglevic inszenierte.

20.04.2008 | Sendestart 23.4.2008, PRO7
Frank Weiss

Die neue Serie auf Pro7.

06.04.2008 | Kinostart 13.3.2008
Peter Thorwarth

Drehbuchautor Peter Thorwarth, bekannt als Autor und Regisseur von "Bang Boom Bang", spricht über seine Arbeit an dem neuen Kinofilm "Die Welle" (Regie: Dennis Gansel).

28.02.2008 | Erstsendung 2.3.2008, ZDF
Dr. Rainer Berg

Der historische Zweiteiler über die Katastrophe im Baltikum, als ein deutsches Flüchtlingsschiff mit 5000 Flüchtlingen gegen Kriegsende durch die russische Marine versenkt wurde. Rainer Berg stellt das Geschehen nach langen Recherchen parallel auf der Brücke und in den überfüllten Passagierräumen nach.

Aktuelle Podcasts

Drehbücher

Hier folgt eine Auflistung einiger Original-Drehbücher im PDF-Format, die auch heruntergeladen werden können:
 

Über Stichwort Drehbuch

STICHWORT DREHBUCH
soll Klarheit bringen. Kinofilme und fiktive Fernsehproduktionen sind erzählte Geschichten. Ihr Thema, ihr Plot, ihre Spannung und Dramatik wird von Drehbuchautoren erschaffen. Von dieser Arbeit berichtet unser Podcast. Er erscheint alle drei bis vier Wochen mit einer neuen Episode. Meistens geht es um einen aktuellen Film oder auch um einen Serienstart. Wir stellen die Autorinnen und Autoren vor und sprechen mit ihnen über den Werdegang ihres Projekts.

 
REDAKTION

Frank Zeller
arbeitete zunächst am Theater und dann über zehn Jahre als Kameramann für Nachrichten, Magazine, Werbung und Fernsehspiel. Über eigene Kurzfilme kam er zum Drehbuchschreiben. Nach der Mitarbeit an Kinderserien schreibt er inzwischen Neunzigminüter für Erwachsene. Im Januar 2012 lief der Degeto-Thriller "Kennen Sie Ihren Liebhaber."

 
Oliver Schütte
arbeitet seit 1986 als Autor für Film und Fernsehen und seit 1990 als Dramaturg. Für sein erstes Drehbuch "Koan" erhielt er 1988 den Deutschen Drehbuchpreis. 1995 gründete er die Master School Drehbuch, die er bis 2008 leitete. Er war 1998 Mitbegründer der Development Agentur Script House und Initiator und von 1999 bis 2006 künstlerischer Direktor des „Scriptforum“, der deutschen Drehbuch- und Stoffentwicklungskonferenz. An verschiedenen Institutionen hält er im im In- und Ausland Seminare und unterrichtet an der Filmakademie Baden-Württemberg. Er ist u.a. Autor von „Die Kunst des Drehbuchlesens“ und „Schau mir in die Augen, Kleines“. Er ist Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie.

 
Simone Zahn
arbeitet seit 2006 als freie Autorin in München. Hat davor mehrere Jahre als TV-Journalistin gearbeitet und u.a. in London, New York und Mexiko gelebt. Besuchte von 2005-2006 die Drehbuchwerkstatt München. Ihr Debütfilm „Hanna und die Bankräuber“ (BR) lief 2009 auf dem Filmfest München. Derzeit sind ihr erster Kinofilm „Abgelaufen“ und ein Tatort in Entwicklung. Außerdem schreibt sie regelmäßig für unterschiedliche Krimi-Serien. Eine Kinder- und Jugendserie (Tresor/Kika) war im Herbst 2011 in Arbeit.