Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

„Respekt für geistige Leistung!“ – Vorschläge für ein modernes Urheberrecht

Pressemitteilung

Am Dienstag wurde im Haus der Bundespressekonferenz erörtert, wie das bestehende Urheberrecht weiterentwickelt werden kann, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, ohne dabei die Rechte der Urheber aufzulösen, sondern sie eher noch zu stärken.

Auf dem Podium waren vertreten:
- Carolin Otto, Drehbuchautorin, Vorstandsmitglied Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD)
- Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht
- Niki Stein, Filmregisseur
- Klaus Staeck, Präsident Akademie der Künste
- Franziska Becker, Karikaturistin EMMA

In den vorangegangenen Debatten zum Urheberrecht waren die Notwendigkeit der Urheber, ihre wirtschaftliche Existenz auf einer angemessenen Vergütung für die Nutzung ihrer Werke zu gründen und die Gewährleistung einer freiheitlichen und effizienten Informations- und Kommunikationsstruktur des Internets - zum Teil nur scheinbar - Gegenpole.

Auf der Pressekonferenz wurden die Probleme der derzeitigen Rechtesituation für Urheber aus den unterschiedlichen Perspektiven dargelegt. Es wurde betont, dass die Zukunft des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft die Aspekte der Existenzsicherung und der freien Internetnutzung miteinander vereinbaren muss, ohne die Interessen der Kreativen zu beschneiden.

Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht, stellte heraus: „Das bestehende Urheberrecht muss angepasst werden. Mit kleineren Anpassungen geltender Regeln könnte viel Konfliktstoff beseitigt werden. Dazu bedarf es nur des politischen Willens.“

Carolin Otto, Drehbuchautorin und Vorstandsmitglied des Verbands Deutscher Drehbuchautoren kritisierte die Entwicklung: „Künstlerische Berufe werden hobbysiert. Ohne eine angemessene Vergütung kann man nur noch künstlerisch tätig sein, wenn man versorgt wird oder sich selbst durch andere Aufgaben versorgt. Ein Handwerk muss jedoch erlernt sein und vertieft werden. Ohne die Möglichkeit, sich auf seinen Beruf zu konzentrieren, leidet die Qualität.“

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) ist Mitglied der Initiative Urheberrecht, welche Respekt für geistige Leistung und künstlerische Arbeit sowie eine Stärkung der Rechte der Urheber und Künstler fordert. Die Initiative Urheberrecht vertritt mittlerweile rund 140.000 Urheber und ausübende Künstler. Sie besteht aus mehr als 30 Verbänden und Organisationen.

Informationen zur Initiative Urheberrecht: http://www.urheber.info/

Das Positionspapier: http://www.urheber.info/sites/default/files/Positionspapier-IniUrhR-lang...

Viele relevante News erhalten sie auf der Website, auf der Facebookseite oder durch die Tweets des VDD.
www.drehbuchautoren.de - www.facebook.com/vdd.drehbuch - twitter.com/vdd_drehbuch

Wir vermitteln gern einen kompetenten Interviewpartner aus dem Verband Deutscher Drehbuchautoren.

Pressekontakt
rische & co pr, Claudia Rische, tel +49 (0)30 679 282 69, mail@rische-pr.de, www.rische-pr.de

In der Anlage die Pressemitteilung des VDD als PDF sowie die der Initiative Urheberrecht.