Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Brennende Bücher und Löwenzahnwein: Ray Bradbury ist tot

Ein Visionär, der nach den Sternen griff und dabei die Menschen nie aus den Augen verlor: Als einer der Giganten des Genres ist der amerikanische Science-Fiction-Schriftsteller Ray Bradbury ("Fahrenheit 451", "Die Mars-Chroniken") im Alter von 91 Jahren in Los Angeles gestorben. Der Schöpfer moderner Mythen und Erforscher der amerikanischen Seele schuf ein Universum, aus dem unzählige Leser und Künstler wie Steven Spielberg und Stephen King Inspiration bezogen. Auch als Drehbuchautor war der bis ins hohe Alter produktive Bradbury erfolgreich: John Hustons Verfilmung von "Moby Dick" ist auch die seine. Bradburys Verbindung von Phantasie und Beobachtungsgabe bleibt vorbildhaft. Sein Werk bleibt lebendig.

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/mit-ray-bradbury-ist-der-moralist...

http://derstandard.at/1338558861675/1920-2012-Science-Fiction-Autor-Ray-...

(mit Interview und Filmbeitrag "The Story of a Writer" von 1963)

Sebastian Andrae
Drehbuchautor
Vorstand des VDD