Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Lebhafter Auftakt der VDD-Veranstaltungsreihe „Industriefernsehen“

Mehr als 30 Storyliner, Editoren, Dialogbuchautoren, Chefautoren und interessierte Mitglieder sind am 11. Mai 2011 unserer Einladung gefolgt, über die Arbeitsbedingungen in der täglichen Serie zu diskutieren.

Es war überfällig, so Vorstand Pim Richter, sich der veränderten, zunehmend industriellen Fernseh- und Produktionslandschaft zu stellen, Vorbehalte zu überwinden und die Arbeitswirklichkeit der vielen dort tätigen AutorInnen mehr in den Blick zu nehmen. Mit Neugier und Offenheit und mit der neu in den Vorstand gewählten Serienautorin Dr. Christine Otto wird sich der VDD in Zukunft verstärkt mit den Belangen der industriell arbeitenden Kollegen befassen.

Wie notwendig diese Gespräch ist, zeigte sich in den thematischen Schwerpunkten des erfreulich lebhaften Abends: Den größten Raum nahm die Diskussion über das kreative Selbstverständnis der Autoren ein, die (gerne) im großen Team arbeiten und sich von niemandem länger als „Schreibvieh“ titulieren lassen wollen. Ausführlich wurde auch über die Frage der Vereinbarkeit von Qualität und Quote diskutiert – insbesondere weil die Autoren es manchmal mit einer überforderten, mitunter unprofessionellen Entscheider-Ebene zu tun haben.

Das Gespräch wird am 15. Juni 2011 um 20.00 Uhr in der 2. Veranstaltung der Reihe „Industriefernsehen“ fortgesetzt, wenn Chefautoren mit Produzenten, Redakteuren und Producern in der FORUM FACTORY in Berlin diskutieren. Die Zusammensetzung des Panels wird zeitnah bekanntgegeben.