Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Nachruf auf Jörn Klamroth

Erratische Figuren hinterlassen Lücken, die nicht gefüllt werden. Auch Jörn Klamroth wird man nicht ersetzen können.

Sein plötzlicher Tod hat uns überrascht. Sein Auftritt zu Lebzeiten konnte ebenfalls überraschen. Wer im DEGETO-Chef den krachend selbstbewussten Vertreter des Mainstream erwartete, fand einen gebildeten Herrn mit erfrischend norddeutschem Witz. Jörn Klamroth machte Filme für die schweigende Mehrheit, zu der er selbst nicht gehörte, aber er konnte dies durchaus feinsinnig begründen. Die Balance zwischen TV-Grundversorgung und künstlerischen Highlights zu halten, fühlte er sich verpflichtet. Ich glaube, sein unaufgeregtes Naturell war ihm dabei der wichtigste Kompass.

Jörn Klamroths Dienstzeit als Geschäftsführer der DEGETO ging zu Ende. Sie war kommerziell überaus erfolgreich, doch es darf auch bei kritischer Betrachtung nicht vergessen werden, dass Klamroths Engagement immer auch dem herausragenden Fernsehereignis und dem Kinofilm galt. Dass er nun für immer gegangen ist, erfüllt auch den Verband deutscher Drehbuchautoren und mich ganz persönlich mit Bestürzung. Unsere gemeinsamen Sitzungen in der FFA-Vergabekommission und unseren konstruktiven Austausch über die Belange der Kreativen werde ich in bester Erinnerung behalten.

Ahoi, Jörn Klamroth!

Für den Vorstand: Sebastian Andrae