Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Alles, was Sie sehen, wurde geschrieben! Erklärung der Drehbuchautoren zur 61. Berlinale

Die Berlinale hat es – trotz mehrfacher Hinweise – immer noch nicht geschafft, die Drehbuchautoren in den Hauptpublikationen angemessen zu nennen.

Das Programm der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin läuft – und stößt auch in diesem Jahr auf großes Interesse. Umso bedauerlicher, dass es die Verantwortlichen der Berlinale – trotz mehrfacher Aufforderungen und Zusicherungen in den letzten vier Jahren – immer noch nicht fertig gebracht haben, die Namen der Drehbuchautoren gleichberechtigt zu nennen. Insbesondere in den Programmpublikationen (Berlinale-Journal, Berlinale- Programm) der diesjährigen Berlinale sind die Drehbuchautoren nicht berücksichtigt - obwohl ihre Drehbücher die Basis der aufgeführten Filme sind.

Und es sind profilierte und renommierte KollegInnen, die das Festival seinen Besuchern vorenthält: So schrieb das Drehbuch zu ‚Mein Bester Feind’ Paul Hengge, der Film ‚Unknown Identity’ ist von Oliver Butcher & Stephen Cornwell, das Drehbuch zu ‚Coriolanus’ verfasste der mehrfach preisgekrönte John Logan, der u.a. auch für seine Drehbücher ‚The Aviator’ und ‚Gladiator’ zahlreiche Preisnominierungen erhielt.

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren fordert die Berlinale auf, die Drehbuchautoren in allen ihren Publikationen endlich angemessen zu würdigen.

Vorstand des VDD

Berlin, den 13. Februar 2011