Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

FFA in der Krise

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht Ende Februar die Rechtmäßigkeit einer Filmabgabe zwar grundsätzlich bestätigt, aber an der ungleichen Verteilung der Abgabepflichten verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet hat, ist für die gesamte Film- und Kinolandschaft in Deutschland eine äußerst schwierige Lage entstanden. Bis zur endgültigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (oder einer anderen brancheninternen Lösung des Problems) sind schon jetzt angesichts der finanziellen Unsicherheit zahlreiche Projekte in allen Bereichen der Filmwirtschaft massiv gefährdet.

Der Drehbuchförderbereich der FFA speist sich aus den Töpfen von Kino und Video. Deshalb könnte bei dem FFA-Haushalt, der zur Zeit aufgestellt wird, der Bereich Drehbuch möglicherweise besonders betroffen sein – wie hoch die Kürzung wegen der Vorbehaltszahlungen der Kinos ausfallen wird, ist allerdings noch nicht klar.

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren wird alles tun, um die Drehbuchförderung im bisherigen Umfang (also durch die FFG-Novellierung dem erweiterten!) zu erhalten und befindet sich dafür im regen Gespräch mit den Entscheidungsträgern bei der FFA und in der Politik. Die Ergebnisse werden in den VDD-Mitgliederinformationen und auf dieser website bekannt gegeben.

Berlin, den 23.3.2009