Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Nominierungen für den Norddeutschen Filmpreis 2010

Die Nominierungen für den Norddeutschen Filmpreis 2010 wurden bekannt gegeben. Aus über 70 Einsendungen hat die Jury zwölf Filme für die Kategorien "Bestes Drehbuch", "Beste Dokumentation", "Bester Fernsehfilm" und "Bester Kinofilm" ausgewählt.

Für das „Beste Drehbuch“ wurden nominiert: "Etwas Besseres als den Tod" (Drehbuch: Ruth Toma – VDD), "Bis nichts mehr bleibt" (Drehbuch + Regie: Niki Stein) und "Es war einer von uns" (Drehbuch: Astrid Ströher).

Weiteres:
http://bit.ly/cDJ9SP

Bundesverfassungsgericht hebt Drucker-Entscheidung des BGH auf: Verfassungsbeschwerde der VG WORT erfolgreich

Das Bundesverfassungsgericht hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) bezüglich der urheberrechtlichen Vergütungspflicht für Drucker und Plotter nach der Rechtslage bis zum 31. Dezember 2007 aufgehoben. Der BGH muss jetzt erneut über die Sache entscheiden.

VG WORT-Vorstand Dr. Robert Staats begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die eine erneute Befassung des BGH mit der Sache ermöglicht und darüber hinaus deutlich macht, dass nach dem Grundgesetz auch in der digitalen Welt eine angemessene Vergütung der Urheber sicherzustellen ist.

Antwortschreiben des Schauspielerverbands an die Stifter des Deutschen Fernsehpreises

Der BFFS hat folgendes Antwortschreiben an die Stifter des Deutschen Fernsehpreises gesandt, in dem er einen Runden Tisch vorschlägt, wo gemeinsam die Neugestaltung der Verleihung des „Deutschen Fernsehpreises“ überdacht werden soll. Das Schreiben wird von 10 weiteren Verbänden, darunter auch dem Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD), unterstützt.

http://blog.bffs.de/2010/09/antwortschreiben-an-die-stifter-des-deutsche...

Ihr Brief vom 20. August 2010

Sehr geehrte Frau Piel, sehr geehrte Frau Schäferkordt,
sehr geehrter Herr Schächter, sehr geehrter Herr Bartl,

"Die Fremde" von Feo Aladag geht für Deutschland ins Oscar-Rennen

Der deutsche Kandidat für den 'besten nicht englischsprachigen Spielfilm' beim 83. OSCAR-Wettbewerb steht fest: "Die Fremde" wurde unter neun Einreichungen deutscher Produzenten ausgewählt.

Feo Aladag (VDD) schrieb das Drehbuch, führte Regie und produzierte "Die Fremde" zusammen mit Züli Aladag (Independent Artists Filmproduktion). Das Ehrenmord-Drama, in dem Sibel Kekilli die Hauptrolle spielt, wurde unter anderem bereits mit dem Deutschen Filmpreis in Bronze ausgezeichnet.

Neue VDD-Podcasts online: Annette Hess ("Weissensee") und Benedikt Röskau + Sylvia Leuker ("Die Frau des Schläfers")

***Annette Hess - Autorin von "Weissensee" - im Gespräch***

Nach dem Studium der Malerei und Innenarchitektur absolvierte Annette Hess an der Hochschule der Künste Berlin den Studiengang ‚Szenisches Schreiben’. Seit 1998 ist Annette Hess ausschließlich als Drehbuchautorin tätig. Mit dem ARD-Zweiteiler „Die Frau vom Checkpoint Charlie“ (Regie: Miguel Alexandre) mit Veronica Ferres in der Hauptrolle, schrieb sie einen der erfolgreichsten Fernsehfilme des Jahres 2007.

Preisträger/-innen des 2. MINTiFF-Ideenwettbewerbs

Im Rahmen der internationalen MINTiFF-Konferenz, die vom 6.-8. September 2010 im ICC Berlin stattfand, wurden auch die Preisträger/-innen des 2. MINTiFF-Ideenwettbewerbs vorgestellt.

Sie waren zuvor von der Jury bestehend aus Vertreter/-innen der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, der Technischen Universität Berlin und des Projektes MINTiFF ausgewählt worden.

Venedig 2010: Álex de la Iglesia gewinnt den Preis für das Beste Drehbuch

Álex de la Iglesia wurde in Venedig für das Beste Drehbuch ausgezeichnet ("Balada Triste de Trompeta" / Premio Osella per la migliore sceneggiatura).

Der Goldene Löwe (Leone d'Oro al miglior film) ging an Sofia Coppola für "Somewhere".

Weitere Informationen hier:
http://www.arte.tv/de/film/67--Filmfestival-von-Venedig/3370658,CmC=3418...

Buchbesprechung: "Wir bleiben dran " von Heiko Zupke

„Die Serie lebt!“ ruft Joachim Kosack aus, Senior Vice President Fiction, ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, als Einstieg in sein Vorwort zum frisch erschienenen „Bleiben Sie dran! Dramaturgie von TV-Serien“ von Rudolf Bohne und Gunther Eschke.

Dem Ausruf kann und will man nicht widersprechen. Das liegt nicht nur an us-amerikanischen Spitzen-Produkten, vor denen man in den letzten Jahren bei genauerer Betrachtung oft ehrfurchtsvoll den Hut zog (nachdem man sich großartig unterhalten hatte).

Brief des VDD an die Stifter des Deutschen Fernsehpreises

Der VDD hat von den Stiftern des Deutschen Fernsehpreises Ende August ein Schreiben erhalten, im dem diese noch einmal ihre Gründe für die Änderungen erläutern und bekräftigen. Da der VDD meint, dass dies eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse ist, veröffentlichen wir das Antwortschreiben des VDD hiermit:

VDD-Newsletter "SCRIPTonline 6"

SCRIPTonline Nummer 6

Editorial

Sechs Emmys, die Oscars des Fernsehens, gingen in diesem Jahr an Drehbuchautoren. Mit Matthew Weiner und Erin Levy wurden die Erfinder und Schreiber der fulminanten „Mad Men“ geehrt: Selten wurden wir so elegant auch über unsere Zeit aufgeklärt wie auf dieser Zeitreise in die Werbewelt der stylish Sixties. Barry Julien als Headwriter seines gleichfalls ausgezeichneten Autorenteams ist für die scharfe Klinge des „Colbert Report“ verantwortlich, mit der ein Comedysender das „Breaking News“-Trommelfeuer von Fox und Co pariert und der so etwas wie ein moralischer Gradmesser der US-Öffentlichkeit wurde.