Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Grimme-Jury verleiht Emder Drehbuchpreis an Agnes Schruf für „Der Käfersommer“

Der von der Seehafenspedition Jakob Weets geförderte Drehbuchpreis des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney ist mit insgesamt 12.000 Euro Preisgeld eine der höchstdotierten Drehbuchauszeichnungen Deutschlands. Am Freitag, 4. Juni 2010, wurde er in Emden zum sechsten Mal verliehen.

3. Ausschreibung für Norddeutschen Filmpreis läuft

Projekte können noch bis zum 15. Juni eingereicht werden

Auch in diesem Jahr ehren die Landesregierungen Hamburg und Schleswig-Holstein herausragende Leistungen von norddeutschen Filmschaffenden mit dem Norddeutschen Filmpreis.

Der Preis wird in den vier Kategorien „Bester Kinofilm“, „Bester Fernsehfilm“, „Bester Dokumentarfilm“ und „Bestes Drehbuch“ vergeben und ist mit insgesamt 75.000 Euro Preisgeld dotiert. Die Preisverleihung findet am 6. November 2010 bei der Filmpreisnacht im Rahmen der 52. Nordischen Filmtage Lübeck statt.

Wer muss für die Entwicklung zahlen?

Die vom VDD angestossene Debatte wird fortgeführt: ab heute veröffentlicht DWDL die dreiteilige Fiction-Debatte: "Wer muss für die Entwicklung zahlen?

Alle wollen erfolgreiche, neue Fiction - aber kaum jemand kann oder will für die aufwändige Entwicklung bezahlen. DWDL.de hat sich in der Branche umgehört. Was sagen Autoren, Produzenten, Sender?"

Text hier: http://bit.ly/9GFaXM

Einladung zum MINTiFF-Science-Event „Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung“

Flughafen Berlin-Schönefeld Süd,
Donnerstag, 10.06.10, 09.15 Uhr - 17.30 Uhr

MINTiFF lädt Drehbuchautoren/-innen und Film-/Fernsehschaffende zu einem exklusiven Besuch der „Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung“ ein.

Der Science-Event wird mit einem Besuch bei der European Aeronautic Defense and Space Company (EADS), Europas größtem Luft- und Raumfahrtkonzern, beginnen. Herr Thorsten Möllmann, Vice President EADS Deutschland, wird durch Highlights der EADS-Fluggeräte-Schau führen.

„Lange Nacht der Wissenschaften“ in Berlin - Einladung zur exklusiven Tour

am Samstag, 05.06.2010, 16.00 Uhr - ca. 21.30 Uhr

MINTiFF lädt Drehbuchautoren/-innen und Filmschaffende zum vierten Mal zu einer exklusiven Tour durch die „Lange Nacht der Wissenschaften“ in Berlin ein.
Die Tour wird mit einem Besuch des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik, Berlin-Dahlem, beginnen.

Der „Bulle von Tölz“ wehrt sich erfolgreich gegen SAT1 / Von Claus Hant

Was wir Filmautoren oft übersehen, ist, dass wir nicht nur für unsere Arbeitsleistung bezahlt werden, sondern vor allem auch für die Rechte, die aus unserer Arbeit erwachsen. Diese Rechte haben oft einen gewaltigen Wert. Legionen von Rechtehändlern verdienen damit sehr viel mehr Geld als der Autor, der diese Rechte geschaffen hat. Es ist nicht nur ein Gebot der Fairness, dass der Autor an den Einkünften aus diesen Rechten angemessen zu beteiligen ist, es ist auch einer der Kerngedanken des Urheberrechts. Am 13. Januar 2010 hat das Kammergericht Berlin im Fall „Bulle von Tölz“ ein Urteil gefällt, das für Drehbuchautoren in dieser Hinsicht von großer Bedeutung ist. Da die Gegenpartei (SAT1) darauf verzichtet hat, Revisionsbeschwerde einzulegen, ist das Urteil inzwischen rechtskräftig.

Neue Dachorganisation gegründet: SAA vertritt Autoren- und Regisseurs-Verwertungsgesellschaften auf europäischer Ebene

In der vergangenen Woche wurde die Gründung der SAA (Society of Audiovisual Authors) offiziell bekannt gegeben.

Die SAA ist eine Vereinigung von 24 europäischen Verwertungsgesellschaften. Sie repräsentiert mehr als 100.000 Film- und Fernsehautoren sowie -regisseure aus über 17 Ländern. Die deutschen werden von der VG Wort und der VG BildKunst vertreten. Dem "SAA Board of Patrons" gehört u.a. Fred Breinersdorfer an.

Die wichtigsten Ziele:

Workshop: Zwischen Abgrund, Abendmahl und Absolution am 10.6.2010 in Köln

Zwischen Abgrund, Abendmahl und Absolution
Klinik-, Polizei- und Notfallseelsorger sowie Gemeindepfarrer – die Kirche im fiktionalen Programm

DEUTSCHE DREHBÜCHER Jahrgang 2010 erschienen

Bevor ein Film produziert werden kann, muss ihn sich ein Autor erst einmal ausdenken, Satz für Satz und Szene für Szene. Jeder Regisseur verlangt nach einem Drehbuch. Umso überraschender ist es, wie sehr sich das zugrundeliegende Drehbuch häufig vom fertigen Film unterscheidet.

Um diesen langwiergen Prozess vom Drehbuch zum fertigen Film nachvollziehbar zu machen, gibt die Deutsche Filmakademie gemeinsam mit ihren Mitgliedern Fred Breinersdorfer (VDD) und Dorothee Schön (VDD) seit 2008 die Reihe DEUTSCHE DREHBÜCHER heraus. So wird die Arbeit herausragender Drehbuchautoren vorgestellt, deren Bücher für den DEUTSCHEN FILMPREIS nominiert wurden.

puk-Journalistenpreis 2010: Aufdeckung des NDR-Drehbuchskandal u.a.

Heute abend wird an Martin Kotynek, Hans Leyendecker und Nicolas Richter der puk-Journalistenpreis 2010 verliehen.

"Die Journalisten von der Süddeutschen Zeitung haben mit ihren Beiträgen den NDR-Drehbuchskandal aufgedeckt. Damit haben sie eine wichtige Debatte um die Strukturen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk angeregt", so der Deutsche Kulturrat.

Weitere Preisträger und Infos hier:
http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=1785&rubrik=2