Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD)

Reform des ZDF-Staatsvertrags nutzen: auch die Schöpfer des Programms müssen im Fernsehrat vertreten sein!

Pressemitteilung des VDD und des BVR

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 25.3.2014 müssen in den kommenden Monaten die Aufsichtsgremien des ZDF neu zusammengesetzt werden. Im Zuge dessen fordern der Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD) und der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure e.V. (BVR), dass endlich auch die Urheber des Programms im Fernsehrat vertreten sein müssen.

Der Televisionär. Forschungskonferenz zum 90. Geburtstag von Wolfgang Menge

Wolfgang Menge, VDD-Ehrenmitglied, war einer der wichtigsten Pioniere des bundesdeutschen Fernsehens, ein Televisionär. Zu seinen Werken gehören bahnbrechende Fernsehfilme wie „Millionenspiel“ und „Smog“ sowie Erfolgsserien wie „Ein Herz und eine Seele“ und „Motzki“. Anlässlich seines 90. Geburtstags am 10. April 2014 veranstalten das Cologne Game Lab der Fachhochschule Köln und die ifs internationale filmschule köln eine Forschungskonferenz, die wissenschaftliche Experten und künstlerische Weggefährten zusammenbringt.

Die Konferenz wird von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Reminder: Die Bewerbungsfrist für die zweite Ausschreibungsrunde der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ endet am 25. April 2014

Bis zum 25. April können sich professionelle Autoren und Produzenten gemeinsam mit einer Projektidee bewerben. Sechs dieser Ideen werden ausgewählt, zu einem Drehbuch entwickelt und mindestens zwei davon im Anschluss produziert.

Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2014

Für das Beste Drehbuch wurden nominiert:

Bora Dagtekin
FACK JU GÖHTE

Frauke Finsterwalder, Christian Kracht
FINSTERWORLD

Edgar Reitz, Gert Heidenreich
DIE ANDERE HEIMAT

PRESSEMITTEILUNG BKM
28. März 2014

Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2014

Neuer VDD-Podcast: Gespräch mit Heide Schwochow über "Westen" - Kinostart heute!

Der DDR ist sie entkommen, doch der Beginn im Westen ist für die Chemikerin Nelly Senff weit weniger erfreulich als erhofft. Das Drehbuch zu Christian Schwochows neuem Film schrieb seine Mutter Heide Schwochow, die selbst ein ähnliche Reise hinter sich hat. Die Vorlage lieferte ein Roman von Julia Franck.

25 Cent je Haushalt und Monat für eine Programmoffensive von ARD und ZDF und zur Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen bei Film und Fernsehen

Gemeinsame Stellungnahme von

Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen – Produzentenallianz
Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler – BFFS
Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände – Die Filmschaffenden
Berufsverband Kinematografie – BVK
Verband Deutscher Drehbuchautoren – VDD
ver.di FilmUnion

Pressemitteilung: Die Deutsche Akademie für Fernsehen und 11 Verbände der Fernseh- und Filmwirtschaft warnen: Rückzahlung von Überschüssen der Haushaltsabgabe ist Symbolpolitik

Die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN, der VERBAND DEUTSCHER DREHBUCHAUTOREN, der BUNDESVERBAND DER FILM- UND FERNSEHSCHAUSPIELER, die ARBEITSGEMEINSCHAFT DOKUMENTARFILM und acht weitere Verbände der deutschen Fernseh- und Filmindustrie warnen vor einer voreiligen Rückzahlung angeblicher Überschüsse aus der Haushaltsabgabe.

PM: Mehr Investitionen ins Programm von ARD und ZDF - BVR und VDD fordern die Länder auf, die Diskussion um die Haushaltsabgabe für Strukturreformen zu nutzen

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am 13.3. beschließen, dass die Rundfunkgebühr, die jetzt Haushaltsabgabe heißt, um 73 Cent/monatlich sinkt. Die Entlastung der Gebührenzahler um den Gegenwert eines halben Glases Bier im Monat ist Symbolpolitik, die an den tatsächlichen Problemen öffentlich-rechtlichen Rundfunks galant vorbei geht. Notwendig wäre vielmehr eine Evaluierung des Programmauftrags, der erreichten Qualität und der Mittel, die tatsächlich für das Programm aufgewendet werden.

Neuer VDD-Podcast: Wie geht's weiter? Und vor allem wo? - Stoffentwicklung für transmediale Serien

Vor allem jüngere Zuschauer benutzen verstärkt einen second screen, um klassische TV-Inhalte z.B. in sozialen Netzwerken zu kommentieren oder eigens für das Netz hergestellte Erweiterungen des Contents zu nutzen. Für die innovative arte-Serie "Zeit der Helden", die als Echteit-Fiktion das Geschehen rund um eine Familie erzählt und zusätzlich erweiterende Anwendungen im Netz bereit stellt, gab es jüngst den Deutschen Fernsehpreis. Die Macher dieser Serie Volker Heise (zero one film) und Amos (soma labs) stellen ihr Projekt vor.

SAVE THE DATE „Irre Mörder und kaltblütige Psychopathen – Stereotypen sterben nicht“ Workshop mit dem Aktionsbündnis Seelische Gesundheit am 17. April in Berlin

Der gemeingefährliche Irre, der wahnsinnige Psychiater, die hysterische Übergeschnappte oder auch der psychisch Kranke mit einer besonderen Begabung – Filmklassiker wie „Das Schweigen der Lämmer“ oder „A beautiful Mind“ haben Stereotypen über Menschen mit psychischen Störungen entscheidend mit geprägt. Aber wie realistisch sind diese Darstellungen im Film? Wie können Autoren ungewollt stereotype Beschreibungen psychischer Störungen vermeiden?